Startseite | Nützliche Apps und Services | Reisetipps | Gästebuch | Kontakt | Links | Linktipps | Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluss

Stiftskirche Stoppenberg

Essen-Stoppenberg - Stiftskirche

Stitftskirche Maria in der Not




Überblick

Essen-Stoppenberg

Stiftskirche in Essen-Stoppenberg



Die Stiftskirche Maria in der Not wurde gegründet von der Äbtissin Swanhild (1073 -1085). Als Nikolauskapelle wurde sie in 1074 von Erzbischof Anno II. geweiht. Zunächst war sie die Kirche für einen Konvent von Prämonstratenserinnen. Ab dem 15. Jahrhundert ging aus dem Konvent ein freiweltlicher Frauenstift adeliger Damen hervor. Der Kirchenbau ist eine dreischiffige romanische Pfeilerbasilika mit Nonnenempore.




Romanische Pfeilerbasilika

Essen-Stoppenberg

Stiftskirche


Weniger bekannt ist den meisten, dass die Stiftskirche die Grabstätte des Münsteraner Domherren Franz Ferdinand von Wenge ist, dem Gründer der St. Anthony-Hütte bei Oberhausen-Osterfeld. Mit dieser Gründung begann die Entwicklung der Ruhrindustrie. Die Stiftskirche im Essener Stadtteil Stoppenberg wurde 1073 von der Essener Äbtissin Schwanhild gestiftet. Die dreischiffige romanische Pfeilerbasilika gehörte zu einem Doppelkloster, das im 12. Jahrhundert vom Orden der Prämonstratenser auf dem Stiftsberg gegründet wurde. Als eine der frühesten Gewölbebasiliken des Rheinlandes wurde die Stiftskirche in der Mitte des 12. Jahrhunderts vollendet.


Nonnenkloster

Essen-Stoppenberg

Stiftskirche


Im 13. Jahrhundert bestand nur noch ein Nonnenkloster, aus dem im 15. Jahrhundert ein weltliches Damenstift hervorging. Die Nutzung als Nonnenkloster machte es bereits im Mittelalter erforderlich, die Kirche nach Westen hin mit dem Einbau einer Nonnenempore zu erweitern. Der Kapellenbau stammt aus der gleichen Zeit. Der Windfanganbau und die veränderte Dachform mit Dachreiter stammen aus dem 17. Jahrhundert. Kritische Bodenverhältnisse auf der Kuppe des Hügels und der spätere Einbau eines Steingewölbes machten es erforderlich, bereits im 17. Jahrhundert die Außenwände durch gemauerte Strebepfeiler abzustützen.


Essen-Stoppenberg

Nonnenkloster


Zur Zeit der Säkularisation im Jahre 1803 wurde das Stift aufgehoben. Die Stiftskirche diente als Pfarrkirche bis zum Neubau der Nikolauskirche 1907 am Fuße des Stiftsberges. Im Zweiten Weltkrieg wurde sie stark beschädigt und nach 1945 wiederaufgebaut. 1965 gründete der Orden der unbeschuhten Karmelitinnen hier ein Nonnenkloster. Die Ordensgemeinschaft ist einer strengen Klausur verpflichtet. Bis auf zwei Stunden am Tag herrscht absolutes Schweigegebot. Die Schwestern bewirtschaften den Klostergarten und betreiben eine Hostienbäckerei.



Essen-Stoppenberg

Stiftskirche


Das Gelände hat sich durch bergbauliche Auswirkungen von 1900 bis 1985 um etwa 12 Meter gesenkt. Die größten Beanspruchungen traten bis 1977 vor dem Einbau bergbaulicher Sicherungsmaßnahmen auf. Ein umlaufender Stahlbetonringanker oberhalb der Außenwand wurde als Sicherungsmaßnahme eingebaut, ebenso 1978 eine umschließende Ringverankerung mit Queraussteifung in Höhe der Fundamente. Sehenswert ist das in der Kirche befindliche romanische Taufbecken.


Freiherr von Wenge

Oberhausen - St. Antony-Hütte

Freiherr von der Wenge


Von der Vergangenheit des Stiftes künden bis heute Straßennamen in Essen-Stoppenberg wie Kapitelberg, Kapitelwiese, Kapitelacker, Schwanhildenstraße und Stiftsdamenwald. Und in der Stiftskirche liegt das Grab des Gründers der Ruhrindustrie- Freiherr von Wenge. Der Grabstein vor der Marienkapelle ist nicht beschriftet. Franz-Ferdinand Freiherr von Wenge, der lange vor Grillo, Thyssen und Krupp im Jahr 1758 die St.-Antony-Hütte (Oberhausen) baute, legte den Grundstein für die Eisenindustrie an der Ruhr.



Zeche Zollverein

Essen-Katernberg - Zeche Zollverein

Schachtanlage 1/2/8


Die industrielle Kulturlandschaft in Essen wird vorwiegend geprägt von der ehemaligen Zeche und Kokerei Zollverein in den Stadtteilen Stoppenberg, Katernberg und Schonnebeck. Fünfzehn Jahre nach der Stilllegung des größten Bergwerks des Ruhrgebietes nahm das Komitee des Weltkulturerbes der UNESCO im Jahr 2001 Zeche und Kokerei Zollverein in seine Liste auf. Schon 1932 galt die Zeche bei ihrer Inbetriebnahme....

Weitere Informationen zur Zeche Zollverein im Essener Stadtteil Katernberg finden Sie hier....!




Fotos Stiftskirche Stoppenberg




Print Schloss Moyland Bedburg-Hau Duisburg Ausflugtipps Gelsenkirchen St. Antony Hütte Ruhrausflug Geldern Wasserschloss Haus Voerde Ratingen Mülheim-Saarn Tour de Ruhr 1 Wasserschloss Borbeck Schloss Landsberg Schloss Wickrath Reiseinformationen Kettwig Essen Krefeld Wasserschloss Anholt Textversion Sitemap Mülheim Niederrhein Zollverein-Areal Oberhausen




-Anzeige-




  (C) Paul Sippel 2017 - Alle Rechte vorbehalten