Startseite | Nützliche Apps und Services | Reisetipps | Gästebuch | Kontakt | Links | Linktipps | Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluss

Essen-Bredeney

Essen-Bredeney

Altes Rathaus




Übersicht

Essen-Bredeney

Goethe-Gymnasium



Der Ortsteil Bredeney liegt im Süden der Stadt Essen und grenzt an die südlichen Stadtteile Fischlaken und Werden, im Westen an Schuir und Haarzopf, im Norden an die Ortsteile Margarethenhöhe, Rüttenscheid und Stadtwald sowie im Osten an Heisingen. Die erste Erwähnung Bredeneys (breite Au) war anlässlich der Einweihung einer Kirche in Werden am 10. November 875. Im Jahre 1036 ließ Abt Gerold eine Kapelle in Bredeney zu Ehren der Allerheiligsten Dreifaltigkeit errichten.

Geschichte

Essen-Bredeney

Bredeneyer Straße


Adolf von der Mark erbaute 1226 das Haus Baldeney, heute bekannt als Schloss Baldeney. Das alte Rathaus aus dem Jahre 1902 war bis zur Eingemeindung zur Stadt Essen am 1. April 1915 Sitz der Bürgermeisterei der Gemeinde Zweihonnschaften, bestehend aus den Ortschaften Bredeney und Schuir, die seit 3. April 1875 bestand und am 1. September 1902 zur Bürgermeisterei erhoben wurde. Unterbredeney wurde 1915 zur Stadt Werden eingemeindet.

Altes Rathaus

Essen-Bredeney

Altes Rathaus


Heute ist in dem Gebäude des alten Rathauses eine Schule für Arbeits- und Bewegungstherapie untergebracht. Ab 1895 wurde die Siedlung Brandenbusch in unmittelbarer Nähe zur Villa Hügel von Friedrich Alfred Krupp nach den Plänen von Samuel Marx errichtet. Trotz Gründung kleinerer Zechen, wie Zeche Flöte, Grunewald und Prinz Georg, und drei großen Ziegeleien wurde Bredeney ein bevorzugtes Wohnviertel mit einer Reihe von Bürgerhäusern.


Katholische Pfarrkirche St. Markus

Essen-Bredeney

Katholische Pfarrkirche St. Markus


Die Architektur der katholischen Pfarrkirche St. Markus in Essen-Bredeney macht einen neuzeitlichen Eindruck. Sie ist äußerlich ganz in weiß gehalten und passt sich damit der näheren Umgebung an. Dabei kann die Gemeinde der Kirche auf eine reiche Geschichte der Kirche an dieser und an einer anderen Stelle zurückblicken. Im Jahr 1880 wurde die heutige Markuskirche gebaut und am 20. Oktober 1894 durch den Kölner Weihbischof Dr. Schmitz konsekriert. Schon 1932 wurde die bisherige Kirche zu klein und man beschloss, die vorhandenen Gebäude zu erweitern (Anbau eines Glockenturms) und zu restaurieren. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Kirche schwer beschädigt und behelfsmäßig wieder aufgebaut. 1983 erfolgte eine erneute komplette Renovierung. Die St.-Markus-Kirche präsentiert sich heute mit einem hellen und freundlichen Innenraum, neuer Orgel und neuem Chorraum.



Markuskapelle

Essen-Bredeney

Findling am Markuskreuz


Der Vorgängerbau der katholischen Pfarrkirche St. Markus war eine Kapelle, die zwischen 1036 und 1136 gebaut wurde. Sie lag gegenüber der heutigen Kirche auf der anderen Straßenseite unweit der Straße "Am Markuskreuz". Ein Findling markiert heute den früheren Standort dieser Kapelle, der auch heute noch ein Treffpunkt von Prozessionen ist. Diese Kapelle wurde 1036 von Gerold Graf von Limburg (1031 - 1050), einstiger Wahlabt von Werden, zu Ehren der Dreifaltigkeit erbaut. Im 14. Jahrhundert wurde sie erweitert und 1803 im Zuge der Säkularisation abgebrochen.


Bredeneyer Wasserturm

Essen-Bredeney

Wasserturm


Unweit des Goethe-Gymnasiums in Bredeney befindet sich weithin sichtbar ein Wasserturm. Er befindet sich im Walter-Sachsse-Weg am Rand des Zweihonnschaftenwaldes. Errichtet wurde der Turm im Jahr 1921 und bereits im Jahr 1996 stillgelegt. Seit 1990 ist der Wasserturm denkmalgeschützt. Das Baumaterial ist Beton und laut Denkmalliste handelt es sich beim Baukörper um einen sich nach oben verjüngenden Unterbau auf 6-eckigem Grundriss, darüber eine umlaufende Balustrade und darauf ein kugelförmiger Aufsatz aus Stahl. 2002 wurde der Turm im Sinne des Denkmalschutzes von zwei Architekten aufwendig umgebaut. Vier Wohneinheiten über jeweils zwei Etagen sind im ehem. Wasserturm entstanden. Das Projekt wurde in einem bundesweiten Wettbewerb ausgezeichnet.


Weitere Informationen:

Ruine Isenburg Die Essener Isenburg (Essen-Bredeney) wurde um das Jahr 1240 erbaut und nur 48 Jahre später, 1288, wieder zerstört. Mit einem Umfang von ca. 135 x 45 Meter war sie eine der größten Burganlagen der Region. Die Burg war gegen Angriffe....

Klusenkapelle Die Anfänge der Klusenkapelle liegen im Dunkeln vergangener Zeiten. Sie ist dem heiligen Aegidius, einem der 14 Nothelfer, geweiht. Die Kirche wurde wahrscheinlich vor 1300 erbaut. Bereits 1269 wi...

Villa Hügel Das ehemalige Wohnhaus der Familie Krupp - die Villa Hügel - liegt im Essener Ortsteil Bredeney. Das Gebäude wurde 1873 von Alfred Krupp errichtet und ist das ehemalige Wohn- und Repräsentationshau...

Weitere Informationen:

Siedlung Brandenbusch Ab 1895 wurde die Siedlung Brandenbusch in unmittelbarer Nähe zur Villa Hügel von Friedrich Alfred Krupp nach den Plänen von Samuel Marx errichtet. Bis zu 600 Diener und Angestellte der Familie K...

Schloss Baldeney Das Schloss Baldeney wurde im frühen 13. Jahrhundert aus Ruhrsandstein erbaut und war der Sitz eines Ministerialen der Werdener Abtei. Er bekleidete den Titel eines Marschall von Werden und war zugleich Kämmerer der Fürstabtei Essen. Ältester Baukörper....



Neue Isenburg

Essen-Bredeney

Ruine Isenburg


Die Essener Isenburg (Essen-Bredeney) wurde um das Jahr 1240 erbaut und nur 48 Jahre später, 1288, wieder zerstört. Mit einem Umfang von ca. 135 x 45 Meter war sie eine der größten Burganlagen der Region. Die Burg war gegen Angriffe durch Gräben gesichert, die sich fast um die gesammte Burg ziehen. Nur an der steil zur Ruhr abfallenden Südseite wurde stellenweise auf einen Graben verzichtet, weil sich von dort kein....

Weitere Informationen zur Essener Isenburg in Essen-Bredeney finden Sie hier....!

Siedlung Brandenbusch

Essen-Bredeney

Siedlung Brandenbusch


Ab 1895 wurde die Siedlung Brandenbusch in unmittelbarer Nähe zur Villa Hügel von Friedrich Alfred Krupp nach den Plänen von Samuel Marx errichtet. Bis zu 600 Diener und Angestellte der Familie Krupp wohnten hier. Diese Siedlung wurde, ähnlich der Siedlungen Altenhof I und II, in Cottage-Bauweise errichtet, wobei einzelne Sichtfachwerkhäuser heute unter Denkmalschutz stehen. Die Evangelische Kirche der Siedlung wurde 1906 von Karl Nordmann...

Weitere Informationen zur Siedlung Brandenbusch in Essen-Bredeney finden Sie hier....!

Die Klusenkapelle

Essen-Bredeney - Zur Kluse

Klusenkapelle


Die Anfänge der Klusenkapelle liegen im Dunkeln vergangener Zeiten. Sie ist dem heiligen Aegidius, einem der 14 Nothelfer, geweiht. Die Kirche wurde wahrscheinlich vor 1300 erbaut. Bereits 1269 wird die Gegend urkundlich erwähnt, ohne dass aber die Kluse genannt wird. Aus einer Urkunde aus dem Jahre 1359 geht hervor, dass an der Kapelle ein Priester tätig gewesen ist. So ist anzunehmen, das die Kirche schon vorher erbaut wurde. Auf der ältesten Landkarte der Abtei Werden von 1582 ist sie im Bild dargestellt.

Weitere Informationen zur Klusenkapelle in Essen-Bredeney finden Sie hier....!

Schloss Baldeney

Essen-Schloss Baldeney


Der Begräbnisplatz ist der ehemalige Schlossfriedhof Baldeney, auf dem seit Ende des 17. Jahrhunderts die adeligen Mitglieder der Eigentümer des Schlosses beerdigt wurden. Leider sind die Grabplatten so stark verwittert, dass man die Namen der Verstorbenen nicht mehr entziffern kann. An der Sakristei der Kapelle befindet sich eine Gedenktafel mit Inschrift. Die Kirche wurde 1337 eingeweiht und wird heute von der Pfarrgemeinde St. Markus in Essen-Bredeney....

Weitere Informationen zum Schloss Baldeney finden Sie hier.....!

Villa Hügel

Stadt Essen - Villa Hügel

...ehem. Wohnhaus der Familie Krupp....



Das ehemalige Wohnhaus der Familie Krupp - die Villa Hügel - liegt im Essener Ortsteil Bredeney. Das Gebäude wurde 1873 von Alfried Krupp errichtet und ist das ehemalige Wohn- und Repräsentationshaus der Industriellenfamilie Krupp. Die Villa hat etwa 270 Räume, eine Wohn- und Nutzfläche von 8100 Quadratmeter und befindet sich in einem 28 Hektar großen Park am Rande des Ruhrtals. Es bietet sich von hier aus ein faszinierender Blick auf das Ruhrtal und den Baldeneysee. Verwaltet wird die Villa Hügel...

Weitere Informationen zur Villa Hügel in Essen finden Sie hier....!

Wandertipp

Essen-Bredeney

Evangelische Kirche am Brandenbusch


Der Kruppsche Wald, früheren Generationen als wichtiges Ausflugs- und Erholungsgebiet bekannt, zieht sich auf dem Südhang der nördlichen Kette der Ruhrberge abwärts zum Rande der alten Flußaue. Vielfach wechselnd und von kleinen Lichtungen unterbrochen besteht der Wald größtenteils aus Rotbuchen, daneben aber auch anderen, z. T. ausländischen Holzarten (z. B. amerikanischer Eiche). Hier können Sie wandern, einkehren und besichtigen. Einige Wandertipps habe ich schon auf den Seiten Klusenkapelle und Isenburg veröffentlicht.

Öffnungszeiten

Essen-Bredeney

Evangelische Kirche am Brandenbusch


Eine kleine Wanderung führt Sie durch den Kruppwald um die Villa Hügel herum und zur Siedlung "Am Brandenbusch", wo auch eine Kirche zu finden ist, die den Bediensteten der Familie Krupp am Sonntag zur Verfügung stand.

Öffnungszeiten:

Hügel-Park
täglich - auch an Feiertagen
von 8.00 bis 20.00 Uhr

Villa Hügel täglich außer montags
von 10.00 bis 18.00 Uhr

An folgenden Terminen bleibt
die Villa Hügel geschlossen:

24. Dezember 2007 – 7. Januar 2008

23. Januar – 31. Januar 2008

13. Februar – 18. Februar 2008

Auswärtigen Besuchern wird empfohlen, sich vor Anreise telefonisch zu erkundigen (0201 - 61629-17).


Quellenangabe:


Die Informationen zur Geschichte von Essen-Bredeney basieren auf dem Artikel Essen-Bredeney (Stand vom 10.04.2008) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der GNU-Lizenz [27 KB] für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.



Fotos Essen-Bredeney




Print Schloss Moyland Bedburg-Hau Duisburg Ausflugtipps Gelsenkirchen St. Antony Hütte Ruhrausflug Geldern Wasserschloss Haus Voerde Ratingen Mülheim-Saarn Tour de Ruhr 1 Wasserschloss Borbeck Schloss Landsberg Schloss Wickrath Reiseinformationen Kettwig Essen Krefeld Wasserschloss Anholt Textversion Sitemap Mülheim Niederrhein Zollverein-Areal Oberhausen




-Anzeige-




  (C) Paul Sippel 2017 - Alle Rechte vorbehalten