Startseite | Nützliche Apps und Services | Reisetipps | Gästebuch | Kontakt | Links | Linktipps | Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluss

Reichsabtei Werden

Essen-Werden - Reichsabtei

Torhaus der ehemaligen Reichsabtei Werden




Reichsabtei

Essen-Werden - Reichsabtei

Ehemalige Reichsabtei - heute Folkwang Universität der Künste



Direkt neben der Abteikirche St. Ludgerus liegen die Gebäude der ehemaligen Abtei Werden. Sie sind von der Straße Klemensborn erreichbar. Die Benediktinerabtei Werden war einst von weitreichender kultureller Bedeutung weit über das Ruhrgebiet hinaus. Werden war seit etwa 800 ein reichsunmittelbares Fürstentum- daher stammt die Bezeichnung Reichsabtei oder Reichsstift. Die Besitzungen des Klosters Werden reichten im Norden bis Ostfriesland.

Essen-Werden - Reichsabtei

Eingang zum Hauptflügel


Bei einer Besichtigung des Abteigeländes fällt zuerst der gewaltige Torbau auf, daran anschließend der eigentliche Abteihof mit dem dreiflügeligen Abteigebäude und einer sich im Süd-Osten anschließenden Meierei aus dem Jahr 1737. Das nach Westen die Klosteranlage abschließende Torhaus wurde 1794 vollendet. Die Abteigebäude sind einige der wenigen Bauten des späten Barocks, die sich auf dem Essener Stadtgebiet befinden. Zur Zeit wird die Vorderfront der Abteigebäude sowie der Abteihof grundlegend renoviert. Teile des Hofes sind abgesperrt, weil man auf alte Grundmauern stieß, die von Archäologen untersucht werden.


Kloster Helmstedt

Essen-Werden - Reichsabtei

Meiereigebäude und späteres Tuchlager


Die Abtei Werden war bis 1803 Sitz des Abtes der Reichsabtei Werden und des Klosters Helmstedt. Die Werdener Äbte waren bis in die frühe Neuzeit gleichzeitig auch Leiter des Helmstedter Klosters St.Ludgeri. Der barocke Mittelbau und der rechte Flügel wurden 1745 - 1757 unter Abt Benediktus von Geismar anstelle der älteren Klostergebäude errichtet. Der linke Flügel wurde 1764 unter Abt Anselm Sonius beendet. Nach der Säkularisation der Reichsabtei Werden (1803) diente das Gebäude von 1811 - 1928 als preußische Strafanstalt und wurde dabei im Inneren völlig umgebaut.

Folkwang Universität der Künste

Essen-Werden - Reichsabtei

Ehemalige Reichsabtei - heute Folkwang Universität der Künste


Die Folkwang Hochschule für Musik, Theater und Tanz hat ihren Hauptsitz in den früheren Abteigebäuden Werdens schon seit 1946. Studierende und Lehrende aus aller Welt machen die Kunsthochschule zu einem inspirierenden Ort, an dem der Folkwang-Gedanke – die Einheit der Künste – seit 1927 lebendig ist. Außerdem ist ein Teil in der Weißen Mühle untergebracht.

Schatzkammer

Essen-Werden - Reichsabtei

Giebelfries mit dem Wappen der Reichsabtei


Von dem früher reichen Kirchenschatz ist heute u.a. noch das Helmstedter Kreuz zu besichtigen (um 1060 erschaffen). Das Kreuz ist eines der schönsten deutschen Bronzekruzifixe des 11. Jahrhunderts. Weiterhin zu sehen ist der schlichte Reisekelch (aus dem Jahr 788 - der sogenannte Ludgeruskelch) und der Gürtel des hl. Liudger, ein Kasten mit Elfenbeinschnitzereien und eine Elfenbeinpyxis des 6./7. Jahrhunderts.

Essen-Werden - Reichsabtei

Eingang zur Schatzkammer der Reichsabtei


Im Kircheninneren sind außerdem der um 1700 entstandene Hochaltar, wertvolle alte Grabsteine, die Krypta mit den Gebeinen des hl. Liudger und Teile eines romanischen Reliefs aus dem 11. Jahrhundert beachtenswert. Der Liudgerus-Schrein gilt als einer der wenigen erhaltenen barocken Reliquienschreine in Deutschland.

Adresse:

Schatzkammer der Propsteigemeinde St. Ludgerus Essen-Werden

Brückstr. 54
45239 Essen-Werden
Deutschland

Telefon: (+49) (0)201 49 18 01

Fax: (+49) (0)201 490 05 26








Print Schloss Moyland Bedburg-Hau Duisburg Ausflugtipps Gelsenkirchen St. Antony Hütte Ruhrausflug Geldern Wasserschloss Haus Voerde Ratingen Mülheim-Saarn Tour de Ruhr 1 Wasserschloss Borbeck Schloss Landsberg Schloss Wickrath Reiseinformationen Kettwig Essen Krefeld Wasserschloss Anholt Textversion Sitemap Mülheim Niederrhein Zollverein-Areal Oberhausen




-Anzeige-




  (C) Paul Sippel 2017 - Alle Rechte vorbehalten