Startseite | Nützliche Apps und Services | Reisetipps | Gästebuch | Kontakt | Links | Linktipps | Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluss

Zeche Rheinelbe

Gelsenkirchen - Ückendorf

Ehemalige Gebäude der Zeche Rheinelbe - Gelsenkirchener Bergwerks AG




Übersicht

Gelsenkirchen - Ückendorf

Ansicht der Schächte I. und II. der Zeche Rheinelbe



Die Zeche Rheinelbe war ein Steinkohlen-Bergwerk in Gelsenkirchen. Der Boom des schwarzen Goldes begann um 1848 im heutigen Gelsenkirchener Stadtteil Ückendorf in einem sumpfigen Umfeld, das erst noch erschlossen werden musste. Hier begann im Jahre 1861 nach jahrelanger Vorbereitung die Kohleförderung. Heute gibt es nur noch wenige Gebäude der einstigen Zeche Rheinelbe. Einige davon stehen unter Denkmalschutz.

Gelsenkirchen - Ückendorf

Tagungshotel „lichthof" - ehemaliges Zechengebäude Rheinelbe - Maschinenhaus


Ein Gebäude - die ehemalige Maschinenhalle - wird heute als Tagungshotel (lichthof) betrieben und hier finden Seminare statt, gibt es Tagungsmöglichkeiten. In der Maschinenhalle war der Antrieb für die beiden Fördertürme installiert. Im Jahr 1928 stellte die Zeche Rheinelbe bereits die Förderung ein und die verbliebenen Abbaufelder wurden auf die Zechen Alma und Holland aufgeteilt. In den 50er Jahren diente die Maschinenhalle der Zechengesellschaft als Lohnhalle.


Geschichte

Gelsenkirchen - Ückendorf

Ehemalige Gebäude der Zeche Rheinelbe - Gelsenkirchener Bergwerks AG


Die ersten Mutungen im Bereich der Gemarkung Ückendorf erfolgten im Jahre 1848. Eine Mutung war bis ins 19. Jahrhundert ein Antrag eines bergbauwilligen Unternehmers bei einer Bergbaubehörde auf die Bewilligung einer Genehmigung zum Bergbau. Voraussetzung für eine erfolgreiche Mutung war der Nachweis, dass das geplante Bergwerk fündig war. Dieser Nachweis erfolgte durch eine Inaugenscheinnahme der Stelle auf der Erdoberfläche durch die Bergbehörde, wo der geplante Abbau stattfinden sollte.


Gelsenkirchen - Ückendorf

Abdeckung von Schacht 1 der Zeche Rheinelbe, der sogenannte Meyer Schacht


Anschließend fand eine Belehnung des Bergwerkes statt, wobei die unterirdische Ausdehnung des Bergwerkes durch einen Lochstein an der Erdoberfläche festgelegt wurde. 1854 erwarb die Firma Société des mines et fonderies du Rhin Détillieux et. Cie. den Grubenfeldbesitz und schloss ihn in der Gewerkschaft Rheinelbe zusammen. Eine Gewerkschaft im bergrechtlichen Sinne war eine Kapitalgesellschaft. Der Name wurde aus den Grubenfeldern gewählt, die früher in der Hand hamburgischer und rheinischer Kapitalgeber standen. 1855 wurde mit dem Abteufen des Schachtes Meyer sowie eines direkt daneben liegenden Wetterschachtes begonnen.


Gelsenkirchen - Ückendorf

Zeche und Zechenbahnhof Rheinelbe


Umfangreiche Wasserzuflüsse behinderten die Abteufarbeiten erheblich; sie mussten zeitweise für Monate ausgesetzt werden. Im Jahr 1861 konnte der Schacht Meyer die Förderung aufnehmen. Der benachbart liegende Wetterschacht blieb einstweilen gestundet, er ging dann 1863 in Betrieb. Die aufwendigen Abteufarbeiten hatten die Kapitaldeckung des Unternehmens erheblich geschwächt. In der Gründerkrise nach 1873 war die junge Zeche fortwährend in ihrer Existenz bedroht.


Gelsenkirchener Bergwerks AG

Gelsenkirchen - Ückendorf

Abdeckung von Schacht 2, der ehem. Wetterschacht


Schacht 2 musste 1876 erneut gestundet werden. Auf Initiative von Friedrich Grillo und Emil Kirdorf wurde 1877 die Gelsenkirchener Bergwerks-AG gegründet, um die in der Emschermulde fördernden Schachtanlagen unter deutscher Geschäftsführung zusammenzufassen. Die Gewerkschaft Rheinelbe wurde zusammen mit der benachbart liegenden Gewerkschaft Alma als erster Bergwerksbesitz im Jahre 1878 übernommen. Die beiden Zechen wurden zusammengefasst und fortan als Zeche Vereinigte Rheinelbe & Alma weiterbetrieben.



Zeche Rheinelbe heute

Gelsenkirchen - Ückendorf

...ehemalige Gebäude der Zeche Rheinelbe - Gelsenkirchener Bergwerks AG


Die Rheinelbe-Schächte blieben bis in die 1960er Jahre in Betrieb. Das Schachtgelände wurde nach und nach überbaut. Das Gelände Rheinelbe 1/2/6 an der Rheinelbestraße ist anhand einiger Gebäude noch erkennbar. Von der Zeche übriggeblieben ist u.a. neben der Lohnhalle der Skulpturenwald und die Halde Rheinelbe, die heute mit ihrer Kunstinstallation Himmelstreppe als Landmarke für das Ruhrgebiet steht.




Emil Kirdorf

Gelsenkirchen - Ückendorf

Ehemalige Gebäude der Zeche Rheinelbe - Gelsenkirchener Bergwerks AG


Emil Kirdorf (1847 - 1938) war ein deutscher Industrieller. Kirdorf war einer der ersten bedeutenden angestellten Ruhrindustriellen, die ausschließlich Manager und nicht, wie beispielsweise August Thyssen oder Hugo Stinnes, selbst Eigentümer ihrer Konzerne waren. 1893 wurde Kirdorf Generaldirektor der Gelsenkirchener Bergwerks AG (GBAG), zu dieser Zeit das nach Fördermenge größte deutsche Bergbauunternehmen....

Weitere Informationen zu Emil Kirdorf dem einstigen Generaldirektor der Gelsenkirchener Bergwerks AG finden Sie hier....!


Wissenschaftspark

Gelsenkirchen - Ückendorf

Wissenschaftspark


Der Wissenschaftspark Gelsenkirchen war ein Projekt der Internationalen Bauausstellung Emscher-Park. Anfänglich erhielt der Park den Namen "Wissenschaftspark Rheinelbe" - wahrscheinlich weil in etwa 700 Metern Entfernung das Gelände des Traditions-Bergwerks Rheinelbe beginnt. Unter dem Motto „Arbeiten im Park“ wurde auf dem Gelände eines ehemaligen Gußstahlwerkes in Gelsenkirchen im Stadtteil Ückendorf ein rund....

Weitere Informationen zum Wissenschaftspark in Gelsenkirchen-Ückendorf finden Sie hier....!


Quellenangabe:


Die Informationen zur Zeche Rheinelbe basieren auf dem Artikel Zeche Rheinelbe (Stand vom 18.02.2008) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der GNU-Lizenz [27 KB] für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.


Fotos vom einstigen Areal der Zeche Rheinelbe




Print Schloss Moyland Bedburg-Hau Duisburg Ausflugtipps Gelsenkirchen St. Antony Hütte Ruhrausflug Geldern Wasserschloss Haus Voerde Ratingen Mülheim-Saarn Tour de Ruhr 1 Wasserschloss Borbeck Schloss Landsberg Schloss Wickrath Reiseinformationen Kettwig Essen Krefeld Wasserschloss Anholt Textversion Sitemap Mülheim Niederrhein Zollverein-Areal Oberhausen




-Anzeige-




  (C) Paul Sippel 2017 - Alle Rechte vorbehalten