Startseite | Nützliche Apps und Services | Reisetipps | Gästebuch | Kontakt | Links | Linktipps | Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluss

Stadt Geldern

Geldern

Stadt Geldern am Niederrhein - Marktplatz




Überblick

Geldern

Figur auf dem Marktplatz - "Dä Geldernsche Wend"



Die zum Niederrheingebiet zählende Stadt Geldern befindet sich im Nordwesten von Nordrhein-Westfalen. Die Stadt gehört zum Kreis Kleve im Regierungsbezirk Düsseldorf. Geldern wird durchflossen von der Niers, einem Zufluss der Maas. Die Gelderner Fleuth mündet in Geldern in die Niers. Zum Stadtgebiet zählen die Stadtteile Geldern, Hartefeld, Boeckelt, Aengenesch, Kapellen, Lüllingen, Pont, Veert, Vernum und die alte Herrlichkeit Walbeck. Zu den Nachbarorten im Norden gehören die Stadt Kevelaer und die Gemeinde Sonsbeck (gehört zum Kreis Wesel), im Osten die Gemeinde Issum, im Süden an die Gemeinde Kerken und die Stadt Straelen sowie im Westen an die Gemeinden Venlo und Bergen (beide Provinz Limburg, Niederlande).

Geschichte

Geldern

Drachenbrunnen am Markt mit dem Löwen von Geldern


Die Stadt Geldern am Niederrhein hat eine lange und ereignisreiche Geschichte zu bieten. Eine erste urkundliche Erwähnung der Stadt Geldern datiert aus dem Jahre 812. Der Name der Stadt trat in verschiedenen Varianten auf: Gelre, Gielra, Gellero, Gelera und ähnliche. Ausgangspunkt für das heutige Geldern war eine mittelalterliche Siedlung vor einer Burg der Grafen von Geldern. Die Burg stand an einem wichtigen Niersübergang beim heutigen Mühlenweg und wird 1237 erstmals genannt. Vor der Burg entstand zunächst nördlich, dann östlich von ihr vornehmlich im 13. Jahrhundert eine Ansiedlung, die bald mit Wällen, Mauern und Gräben geschützt wurde und städtische Rechte an sich ziehen konnte.


Geldern

Impressionen


Spätestens um 1300 war der Grundriss dieser Stadt voll ausgebildet und für die weiteren Jahrhunderte bestimmend. Im späten Mittelalter bot die Burg den Herzögen von Geldern Unterkunft auf ihren Reisen durch ihr Territorium. Als Landesburg diente sie der Landesverteidigung und war Sitz eines Amtmanns, der im Amt Geldern mit den Dörfern Aldekerk, Nieukerk, Tönisberg, Rheurdt, Schaephuysen, Sevelen, Hartefeld, Kapellen, Wetten, Kevelaer, Veert und Pont erster Vertreter des Herzogs war.


Pfarrkirche Maria Magdalena

Geldern

Pfarrkirche St. Maria Magdalena


Bestimmend für das Stadtbild waren neben der Burg und den Befestigungswerken verschiedene öffentliche Gebäude sowie die Klöster mit ihren Kirchen und Kapellen. Überragendes Bauwerk war die Pfarrkirche Maria Magdalena aus dem 14. Jahrhundert, die Graf Reinald von Geldern bereits 1306 den Karmelitern übertragen hatte. Seither diente sie gleichermaßen als Pfarr- und Klosterkirche. Sie wurde in den Jahren von 1400 bis 1418 als spätgotische Kirche errichtet.


Klöster in Geldern

Geldern - Kapuzinerkirche

...ehemalige Klosterkirche der Kapuziner in Geldern


Von den dazugehörigen Klostergebäuden ist nur noch das heutige Pastorat in der Karmeliterstraße erhalten. An zwei weitere Klöster erinnern nur noch die Straßennamen "An het witte Kloster" und "Hülser-Kloster-Straße" in der Nähe der Hartstraße. Von dem 1418 gegründeten Kloster Nazareth am Ostwall ist nur noch der Speisesaal, das Refektorium erhalten. Als letztes Kloster wird das der Kapuziner in der gleichnamigen Straße errichtet, die dazugehörige Kirche wurde 1628 geweiht und 1999 an einen Privatmann verkauft. Die Kirche war ein einschiffiger Backsteinbau mit der Statue der Muttergottes aus dem 18. Jahrhundert an der Giebelseite.








Heilig Geist Kirche

Geldern - Ev. Heilig Geist Kirche

...einst als ehemalige Kapelle eines Hospitals gegründet...


Die evangelische Heilig-Geist-Kirche befindet sich in der Nähe des Marktes und am Beginn der Gelderstraße. Die Kirche wurde 1740 in den Formen des preußischen Barock neu errichtet. Sie ersetzte damals die mittelalterliche Kirche des 1415 gestifteten Hospitals, die schon 1530 nach einem schweren Stadtbrand teilweise zerstört, aber in den nachfolgenden Jahren wieder errichtet wurde. Nach der Eroberung Gelderns durch Truppen der niederländischen Generalstaaten im Jahr 1578 wurden erste evangelische Gottesdienste in der bis zu diesem Zeitpunkt katholischen Kirche abgehalten. 1703 wurde das Gotteshaus stark zerstört bei der Beschießung der Festung Geldern durch preußische Truppen.


Geldern - Ev. Heilig Geist Kirche

Hauptportal


Anschließend erfolgte der Wiederaufbau der Kirche und die neue Nutzung durch die reformierte Gemeinde. 1735 erneute und diesmal völlige Zerstörung der mittelalterlichen Kapelle durch die Explosion eines Pulverturms. Fünf Jahre später wurde die neuerbaute Kirche wieder in Dienst gestellt. Bei der Besetzung der Rheinlande durch französische Truppen 1794/95 wurde die Kirche zum Strohmagazin umfunktioniert. 1808 erfolgte die Vereinigung der reformierten und der lutherischen Gemeinde. 1937 wurde die Kirche von den Nationalsozialisten in "Lutherkirche" umbenannt. Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs stark zerstört begann man nach Kriegsende mit dem Wiederaufbau und konnte die neu erbaute Kirche ab 1952 wieder in Dienst stellen. In den Jahren 1970 - 1973 erfolgte eine umfangreiche Restaurierung und der Einbau neuer Fenster. Die Kirche enthält sehenswerte Fenster von Manfred Espeter.


Alte Befestigung

Geldern - Mühlenturm

...unter dem Turm sind Teile der ehemaligen Stadtbefestigung erhalten...


Der heutige Marktplatz war bis 1945 weitgehend bebaut und in drei Plätze unterteilt. Etwa im Schnittpunkt von Issumer- und Hartstraße lag der Hauptmarkt (später ”Kleiner Markt” genannt), an dem sich seit 1477 das Gelderner Rathaus erhob. Diesem gegenüber lagen das Gewandhaus und die Stadtwaage innerhalb eines Häuserblocks, der zusammen mit den anderen, die Kirche umgebenden Häuser, einen typisch niederrheinischen Kirchhofbezirk um das Gotteshaus bildete. Südwestlich des Rathauses lag ein im Spätmittelalter Holzmarkt genannter Platz, zur Gelderstraße hin lag der Marktplatz, der erst später Großer Markt genannt wurde.


Geldern

...ehemalige Klostergebäude...


Den Verlauf der knapp 1800 m langen Stadtmauer markieren im heutigen Straßenbild die vier nach den Himmelsrichtungen benannten Wälle. Den Zugang zur mittelalterlichen Stadt vermittelten drei Tore, von denen nur noch die Straßennamen Harttor, Issumer Tor und Geldertor Zeugnis ablegen. Die Festung mit zwei Gräben und sieben Bastionen bestand bis 1764. Zu dieser Zeit war Geldern nicht nur eine preußische Garnisons- und Festungsstadt, sondern auch Hauptstadt der westlichsten preußischen Provinz an der Maas, zu der neben dem mittelalterlichen Amt Geldern mit Kevelaer und Wetten im Norden auch die niederländischen Gebiete um Venlo und Venray sowie Straelen, Wachtendonk und Viersen gehörten.



Geldern - Gelre (1649)
Alte Karte von Geldern, 1649, Atlas van Loon - eingebettet über Wikimedia Commons

Mühlenturm

Geldern - Mühlenturm

...mit den letzten Überresten der Stadtbefestigung...


Während der Stadtgrundriss innerhalb der Mauern seit dem Mittelalter zumindest bis 1945 fast völlig unverändert blieb, änderte sich das Stadtbild vor den Mauern bereits im frühen 16. Jahrhundert. Da nämlich die gotischen Stadtmauern zu schwach waren, um die neuzeitlichen, schweren Kanonen tragen zu können, errichtete man als Geschützträger vor den Mauern sogenannte Rondelle, von denen das am Mühlenturm heute noch erhalten ist. Seine Untergeschosse wurden um 1540 errichtet und 1643 zur Windmühle ausgebaut. 1764 wurden die Festungswerke geschleift, als erstes Haus auf den nicht mehr benötigten Festungsanlagen wurde das noch bestehende Campsche Haus am Haagschen Weg 10 erbaut. Unter dem Mühlenturm befinden sich tunnelförmige Räume und Gänge aus dickem Mauerwerk, die von ca. 4 m Erdreich überdeckt werden.

Zur Zeit der Festung Geldern dienten diese Gewölbe zur Unterbringung von Soldaten und zur Lagerung von Geschützen und Munition. In der militärischen Fachsprache werden diese durch Erdaushub geschützten Räume als Kasematten bezeichnet. Führungen durch diese Räume bietet der Heimatverein Geldern zu bestimmten Terminen an.


Mühlen am Niederrhein und im Ruhrgebiet



Straßenmalwettbewerb

Geldern - Rathaus

Villa von Eerde


Der Straßenmalerwettbewerb wurde erstmalig anläßlich der 750-Jahrfeier der Stadt Geldern durchgeführt. Damals starteten 60 Maler- mittlerweile hat sich diese Aktion zur größten Veranstaltung ihrer Art weltweit entwickelt. Alljährlich zum Ende der Sommerferien in Nordrhein-Westfalen treffen sich rund 500 – 600 Straßenmaler aus aller Welt um die Innenstadt in eine großen Open-Air Galerie zu verwandeln. Die Besten der Besten treten in einer speziellen "Meisterklasse" an. Eine Jury ermittelt die besten und das Publikum mit dem Publikumspreis die beliebtesten Bilder. Rund 7.500 Euro stehen in jedem Jahr als Preisgelder zur Verfügung. Am Samstagabend findet ein Musikfestival und am Sonntagabend die Siegerehrung auf dem Gelderner Marktplatz statt.

Der 37. Internationale Straßenmalwettbewerb und 8. Straßenmusikwettbewerb findet in der Zeit vom 08.08. - 09.08.2015 statt.

Das nebenstehende Bild zeigt die Villa von Eerde, das heutige Rathaus der Stadt Geldern. Es befindet sich am Issumer Tor 40 und wurde 1860 vom damaligen Landrat als privater Wohnsitz gebaut. Seit 1985 dient es als Rathaus der Stadt Geldern.




Spaziergänge und Ausflüge

Geldern - Schloss Haag

Teil der Vorburg mit Gräfte


Geldern und Umgebung
eignen sich hervorragend für mehrtägige Touren. Sei es mit dem Fahrrad oder "per pedes". Schauen Sie sich die Stadt an und spazieren Sie an der Niers entlang in Richtung Golfplatz, wo Sie ein kleines, aber noch immer stattliches Schloss sehen können und weiter durch herrliche Alleen nach Geldern zurückkommen. Auch die Nähe zum Erholungsgebiet Maas-Schwalm-Nette garantiert kurze Entfernungen zu weiteren interessanten Zielen wie Venray und Arcen in den Niederlanden. Weiterhin sind die Ortsteile Walbeck, Pont, Veert, Kapellen und Vernum im Grenzgebiet zu erkunden.



Sehenswürdigkeiten

Geldern - Spargeldorf Walbeck Walbeck ist ein Ortsteil der Stadt Geldern am Niederrhein. Seit vielen Jahren besuche ich nun schon das schöne Dorf Walbeck - und das nicht nur zum "Spargelessen". Bei kleinen Rundgängen entdeckt ...

Geldern - Steprather Mühle Im Gelderner Ortsteil Walbeck befinden sich zwei der schönsten Mühlen des Niederrheins. Zum einen handelt es sich um die Steprather Mühle am Schmalkuhler Weg 5 und zum anderen um die Kokermühle a...

Geldern - Schloss Walbeck Haus Walbeck ist ein schlossartiges Gebäude und wird auch als Haus Walbeck bezeichnet. Die Datierung des Schlosses im Kern wird auf das 16. Jahrhundert festgelegt. Es ist eine ehemalige Wasserbu...

Geldern - Haus Steprath Im deutsch-niederländischen Grenzgebiet unweit von Walbeck liegt das Wasserschloss Steprath, auch als Haus Steprath bekannt. Eng mit der "Herrlichkeit Walbeck" und dem Schloss Walbeck verknüpft ist...

Geldern - Ortsteil Kapellen Kapellen ist ist ein Orts- oder Stadtteil von Geldern. Der Ort liegt am unteren Niederrhein im Nordwesten von Nordrhein-Westfalen. Kapellen hat über 2700 Einwohner und die Gesamtfläche des Ortst...

Sehenswürdigkeiten

Geldern - Schloss Haag Schloss Haag, am Bartelter Weg gelegen (direkt am Golfplatz), liegt nördlich von Geldern in malerischer, naturnaher Umgebung. Das Anwesen ist eine bedeutende spätmittelalterliche Anlage aus dem 1...

Geldern - Fossa Eugeniana Im Jahre 1626 begannen die Spanier mit dem Bau der Fossa Eugeniana. Die Idee war, den Rhein, die Maas und die Schelde miteinander zu verbinden, um so einen Teil der Binnenschiffahrt aus dem holländ...

Geldern - Ortsteil Pont Von Geldern aus ist der Ortsteil Pont über die Venloer Straße (B 58) nach etwa 4,5 Kilometern gut zu erreichen. Pont wurde am 1. Juli 1969 nach Geldern eingemeindet. Heute ist die Ortschaft Pont e...

Geldern - Ortsteil Vernum Vernum ist ein Ortsteil von Geldern in Nordrhein-Westfalen links des Rheins am Niederrhein. Die Ortschaft Vernum zählt 1088 Einwohner. Seit dem 1. Juli 1969 gehört der Ort zur Stadt Geldern. In u...

 


Vergrößerbare Abbildung: Ausschnitt Fossa Sancta Mariæ, quæ et Eugeniana dicitur vulgo De Nieuwe Grift - aus "Theatrum Orbis Terrarum, sive Atlas Novus in quo Tabulæ et Descriptiones Omnium Regionum, Editæ a Guiljel et Ioanne Blaeu" - 1645 - Bildquelle: Wikipedia (Public Domain) - Die Festungsstadt Geldern und die umliegenden Ortschaften einschließlich Schloss Haag sind deutlich zu erkennen.

Ortsteil Pont

Geldern - Ortsteil Pont

Dorfbrunnen


Von Geldern aus ist der Ortsteil Pont über die Venloer Straße (B 58) nach etwa 4,5 Kilometern gut zu erreichen. Pont wurde am 1. Juli 1969 nach Geldern eingemeindet. Heute ist die Ortschaft Pont ein Teil der Stadt Geldern mit etwa 2.300 Einwohnern. Pont liegt in der Region Niederrhein an den Ufern der Niers, einem Zufluss der Maas. Die Gelderner Fleuth mündet in Geldern in die Niers und bildet die Grenze....

Weitere Informationen zum Gelderner Ortsteil Pont finden Sie hier....!


Schloss Haag

Geldern - Schloss Haag

...Wehrgang auf der Westseite von Schloss Haag...


Eine der Hauptsehenswürdigkeiten von Geldern ist Schloss Haag. Das Schloss befindet sich im Norden der Stadt Geldern in malerischer, naturnaher Umgebung. An der Westseite des Anwesens führt die L 480 (Am Mühlenwasser) am Schloss vorbei in Richtung Kapellen. Das Anwesen ist eine bedeutende spätmittelalterliche Anlage aus dem 15. Jahrhundert. Die erste Erwähnung datiert bereits aus dem Jahr 1337. Erhalten sind die innere Vorburg mit Wehrgang und vier Türmen sowie die äußere, zweite Vorburg von 1688, das Haupthaus von 1664 wurde 1945 in den letzten Kriegstagen restlos zerstört. Besichtigungen der inneren Vorburg im Rahmen eines Besuchs von Restaurant und Golfclub sind möglich, die äußere Vorburg allerdings befindet sich im Privatbesitz.

Weitere Informationen zum mittelalterlichen Schloss Haag in Geldern finden Sie hier....!

Kanal Fossa Eugeniana

Kanal Fossa Eugeniana

Kanalschleuse bei Rheinberg


Der Name Fossa Eugeniana steht für eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen der niederländischen Gemeinde Arcen und Velden und den deutschen Städten Geldern und Straelen. Diese Zusammenarbeit ist hervorgegangen aus der starken Verbundenheit der dort ansässigen Bevölkerung über Jahrhunderte. Dies stellt man auch fest in großen Übereinstimmungen bei der Kultur in diesem Gebiet. Der Dialekt an beiden Seiten der Grenze unterscheidet sich z.B. nur unwesentlich.

Weitere Informationen zum Kanal Fossa Eugeniana am Niederrhein finden Sie hier....!


Spargeldorf Walbeck

Geldern - Walbeck

Weißes Haus - ehemaliges altes Pastorat...


Walbeck ist einn Ortsteil der Stadt Geldern am Niederrhein. Seit vielen Jahren besuche ich nun schon das schöne Dorf Walbeck - und das nicht nur zum "Spargelessen". Bei kleinen Rundgängen entdeckt man so manches Kleinod in diesem Ort. Bei der Steprather Mühle angefangen - die am Wochende geöffnet ist - zum alten Pastorat hinter der Kirche, zur Luziakapelle oder zur Besichtigung der Pfarrkirche St. Nikolaus. Walbeck ist eingebettet in die wunderschöne flache Landschaft des Niederrheins.

Weitere Informationen zum Spargeldorf Walbeck finden Sie hier....!

Ortsteil Kapellen

Geldern - Ortsteil Kapellen


Kapellen ist ist ein Orts- oder Stadtteil von Geldern. Der Ort liegt am unteren Niederrhein im Nordwesten von Nordrhein-Westfalen. Kapellen hat über 2700 Einwohner und die Gesamtfläche des Ortsteils beträgt 24 Quadratkilometer. Am 1. Juli 1969 wurde Kapellen nach Geldern eingemeindet und gehört zum Kreis Kleve. Kapellen liegt linksrheinisch und wird durchflossen von der Issumer Fleuth, einem Zufluss der Niers....

Weitere Informationen zum Gelderner Ortsteil Kapellen finden Sie hier....!


Ortsteil Vernum

Geldern - Vernum

Flachsbrunnen


Vernum ist ein Ortsteil von Geldern in Nordrhein-Westfalen links des Rheins am Niederrhein. Die Ortschaft Vernum zählt 1088 Einwohner. Seit dem 1. Juli 1969 gehört der Ort zur Stadt Geldern. In unmittelbarer Nachbarschaft zu Vernum liegt das Haus Grotelaers, ein alter Adelssitz am Niederrhein. Die erste Erwähnung des Ortsnamens von Vernum als 'Virnem' soll aus den Jahren 1294/1295 stammen. Dabei bildete Vernum eine Gemeinde und gehörte kirchenorganisatorisch zu Nieukerk (heute Gemeinde Kerken)....

Weitere Informationen zum Gelderner Ortsteil Vernum finden Sie hier....!


Links zu Geldern und Umgebung:

Agro-Route

Radfahrwegkennzeichnung Agro-Route


Der Landstrich bietet verschiedene Möglichkeiten um der Hektik des Alltages zu entfliehen. Entdecken Sie radfahrend oder wandernd seinen Charme und genießen Sie die Spezialitäten der lokalen Küche. Kurzum: Im Gebiet der Fossa Eugeniana können Sie sich grenzenlos erholen!

Weitere Informationen zum Kanal Fossa Eugeniana finden Sie hier....!




Informationen:

Wappen von Geldern


Eine kleine Bildergalerie zur Stadt Geldern finden Sie hierunter. Weitere Informationen zur Stadt Geldern und weiteren Sehenswürdigkeiten in der näheren Umgebung finden Sie hier....!


Fotos aus der Stadt Geldern




Print Schloss Moyland Bedburg-Hau Duisburg Ausflugtipps Gelsenkirchen St. Antony Hütte Ruhrausflug Geldern Wasserschloss Haus Voerde Ratingen Mülheim-Saarn Tour de Ruhr 1 Wasserschloss Borbeck Schloss Landsberg Schloss Wickrath Reiseinformationen Kettwig Essen Krefeld Wasserschloss Anholt Textversion Sitemap Mülheim Niederrhein Zollverein-Areal Oberhausen




-Anzeige-




  (C) Paul Sippel 2017 - Alle Rechte vorbehalten