Startseite | Nützliche Apps und Services | Reisetipps | Gästebuch | Kontakt | Links | Linktipps | Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluss

Stadt Goch

Goch - Marktplatz

...im der Bildmitte sind die Umrisse der St. Magdalenenkirche zu sehen...




Überblick

Goch - Marktplatz

Rathaus



Die Stadt Goch liegt am unteren linken Niederrhein im Nordwesten von Nordrhein-Westfalen. Sie gehört zum Kreis Kleve und ist Mitglied der Euregio Rhein-Waal. Die Stadt hat etwa 34 000 Einwohner, die in der Stadt und in sieben Ortsteilen leben: Asperden, Hassum, Hommersum, Hülm, Kessel, Nierswalde und Pfalzdorf. Die Stadt Goch wurde erstmals 1261 als Stadt bezeichnet. Das genaue Jahr der Verleihung der Stadtrechte ist nicht mehr zu ermitteln. Belegt ist, dass die Verleihung in die Regierungszeit von Otto II. (Geldern) (1229 - 1271) fällt. Im Jahre 1350 wurde die Stadtbefestigung fertiggestellt.

Niersniederung

Goch - Stadttor

Steintor


Goch gehörte zunächst zum Herrschaftsbereich der Grafen, später den Herzögen von Geldern, kam 1473 zum Herzogtum Kleve und mit dem Vertrag von Xanten 1614 an Brandenburg/Preußen. In der Niersniederung zwischen Rhein und Maas (NL) gibt es viel zu entdecken. Eine nur scheinbar monotone Landschaft mit eindrucksvollen Kontrasten, schmucken Städte mit altehrwürdigen Bauwerken und malerischen Ortschaften in unverfälschter Landschaft - kurzum: landschaftliche und kulturelle Überraschungen soweit der Blick reicht. Und mitten in dieser Idylle liegt Goch, die Stadt im Grünen an der Niers.


Zisterzienserinnenkloster Graefenthal

Goch - Kloster Graefenthal

Klostergebäude


1261 wurde die Stadt Goch erstmals urkundlich erwähnt. Zwar ist die Stadterhebungsurkunde nie aufgetaucht, dafür aber befindet sich das Hochgrab des Gründers Otto II. von Geldern noch immer im Stadtgebiet: Man findet es hinter den mächtigen Mauern des Zisterzienserinnenklosters Graefenthal (Vallis comitis) im Gocher Ortsteil Asperden. Im historischen Stadtkern von Goch gruppieren sich rund um den quadratisch angelegten Marktplatz imposante Giebelhäuser. Die meisten von ihnen wurden nach der 80-prozentigen Zerstörung im Zweiten Weltkrieg wieder aufgebaut.

Weitere Informationen zum Kloster Graefenthal bei Asperden finden Sie hier....!


Stadtrundgang

Goch - Stadttor

Steintor


Ein Stadtrundgang auf eigene Faust oder geführt in der Gruppe (Stadtführung) entlang der historischen Gebäude, vorbei an den noch vorhandenen Stadtmauerresten vermittelt dem Besucher einen Eindruck von der einstigen Befestigungsanlage der planmäßig angelegten Stadt. Ein präzises Stadtmodell befindet sich zudem in der Abteilung "Stadtgeschichte" im Museum Goch. Rund um den Stadtkern gruppieren sich die sieben Stadtteile Asperden, Hassum, Hommersum, Hülm, Kessel, Nierswalde und Pfalzdorf.

Jeden Sonntagnachmittag öffnet der "Treffpunkt Steintor" des Verkehrs- und Heimatvereins e.V. Goch seine Pforten für Bürger und Gäste der Stadt. Eine Übersicht der Sehenswürdigkeiten innerhalb der Stadt Goch finden Sie hier....!


Geschichte

Goch - Stadttor

Steintor mit schönen Giebelhäusern


In ihrer wechselvollen Geschichte wurde die Stadt Goch von französischen, holländischen und spanischen Truppen heimgesucht. Die "Belagerer" hinterließen allesamt schmerzhafte Spuren im Stadtbild, die heute noch zum Teil nachvollziehbar sind. Von der 2200 Meter langen Stadtbefestigung mit ihren vier Stadttoren und 19 Türmen sind nur noch kleine Reste der Mauer sowie das Steintor erhalten geblieben. Um 1300 wird bereits die Wollindustrie das wirtschaftliche Rückgrat der Stadt gewesen sein, denn als der Graf von Kleve 1329 in Wesel ein Wollamt einrichtete, wurde es nach dem Gocher Recht aufgebaut.


Wollindustrie in Goch

Goch

...das Haus stammt aus dem Jahr 1575


Die wirtschaftliche Kraft der Stadt wird zu einem Bevölkerungsanstieg geführt haben, sodass die Kirche 1340 im gotischen Stil neu und größer gebaut wurde. Als der Landesherr 1458 der Stadt große Heideflächen übertrug, die zur Schafzucht genutzt wurden, entwickelte sich die Wollindustrie in Goch weiter. Auch erfolgte ein weitgehender Neubau der Kirche. Den Wendepunkt in der Stadtgeschichte markiert das Jahr 1473, als Goch dem Herzog Johann von Kleve übergeben wurde. Der neue Landesherr hatte es schwer in Goch. Daher baute er zur eigenen Sicherheit zunächst den landesherrlichen Hof des Herzogs von Geldern zu einer starken Burg aus.

Eine Übersicht der Sehenswürdigkeiten innerhalb der Stadt Goch finden Sie hier....!


Sehenswürdigkeiten Innenstadt

Goch

Portal eines Hauses von 1575


Die Stadt Goch hat aufgrund einer Vielzahl noch gut erhaltener Gebäude - teilweise noch aus dem Mittelalter - dem Besucher viel interessantes zu bieten. Es macht Spaß, die Stadt auf eigene Faust zu entdecken. Ein Spaziergang an der Niers z.B. entlang der Susmühle mit ihrem roten Wasserrad, die katholische Pfarrkirche St. Maria Magdalena aus dem 12. Jahrhundert zu besichtigen, das Wahrzeichen der Stadt, das Steintor zu entdecken, die Evangelische Kirche am Markt und die historische Häuserzeile mit Rathaus und dem Patrizierhaus "Zu den fünf Ringen" in der Steinstraße zu besichtigen. Weiterhin sehenswert ist das Gebäude der Stadtbücherei - der frühere Sankt Johannes-Konvent....

Weitere Informationen zu den Sehenswürdigkeiten in der Innenstadt von Goch finden Sie hier....!


Weitere Sehenswürdigkeiten:

Goch - Ortsteil Asperden Asperden ist ein Ortsteil der Stadt Goch in Nordrhein-Westfalen. Asperden gehört wie Goch zum Kreis Kleve und hat etwa 2100 Einwohner. In der Nähe von Asperden liegt die Ortschaft Kessel und der Re...

Goch - Schloss Kalbeck Das Schloss Kalbeck befindet sich in der Nähe der niederrheinischen Stadt Weeze, kann aber auch von Goch gut erreicht werden. Die heutige Anlage geht wohl auf eine Hofstelle zurück, die zu einer ...

Goch - Ortsteil Pfalzdorf Die Ortschaft Pfalzdorf liegt am unteren Niederrhein im Nordwesten von Nordrhein-Westfalen und ist ein Stadtteil von Goch. Pfalzdorf gehört seit 1741 zur Pfälzischen Sprachinsel am Niederrhein. Ben...

Goch - Kloster Graefenthal Das ehemalige Kloster Graefenthal war ein Zisterzienserinnenkloster, dessen Überreste zwischen den Ortsteilen von Goch - Kessel und Asperden - nahe der Niers im heutigen Kreis Kleve stehen. Die e...

Weitere Sehenswürdigkeiten:

Goch - Ortsteil Kessel Auf der Autofahrt von Goch zum Reichswald kommt man am Ortsteil Kessel vorbei. Auf den ersten Blick ein schöner Ort, aber auch ein geschichtsträchtiger Ort. In der Nähe der katholischen Kirche find...

Goch - Innenstadt Die Stadt Goch hat aufgrund einer Vielzahl noch gut erhaltener Gebäude - teilweise noch aus dem Mittelalter - dem Besucher viel zu bieten. Es macht Spaß, die Stadt auf eigene Faust zu entdecken. E...

Susmühle Durch die Stadt Goch fließt die Niers, an deren Ufer sich die historische Susmühle befindet. Die Mühle wurde um 1700 als Backsteinbau hier an dieser Stelle errichtet. Ihren Namen verdankt sie dem...



Collegium Augustinianum Gaesdonck

Goch - Hülm

...ehemaliger deutsch-niederländischer Grenzübergang Siebengewald...


Über die Landstraße 361 (Hülmer Deich) in nordwestlicher Richtung von Weeze kommt man direkt zum ehemaligen deutsch-niederländischen Grenzübergang Siebengewald, den man heute ohne Kontrollen überqueren kann. Die L 361 führt nun nach rechts über die Gaesdoncker Straße in Richtung Goch. Unmittelbar nach dem abbiegen auf der linken Straßenseite sieht man einen großen Gebäudekomplex, der zum Collegium Augustinianum Gaesdonck gehört. Hier handelt es sich um das staatlich anerkannte bischöfliche Gymnasium des Bistums Münster mit Internat für katholische Mädchen und Jungen (z. Zt. über 800 Schülerinnen und Schüler).


Kloster der Augustiner Chorherren

Goch - Hülm

...ehemalige Klosterkirche der Augustiner Chorherren in Gaesdonck...


Bei meinen Recherchen zu Gaesdonck bin ich auch öfter auf die Bezeichnung "Haus Gaesdonck" oder "die Gaesdonck" gestoßen und dies machte mich neugierig, auch etwas über die Geschichte dieser Schule zu erfahren. Die Bezeichnung "die Gaesdonck" meint die Schule, die an der Stelle des ehemaligen Klosters der Augustiner Chorherren etwa um 1849 gegründet wurde. Bei der ersten Erwähnung dieses Namens dachte ich an einen Herrensitz, von denen es ja hier am Niederrhein zahlreiche gibt. Doch weit gefehlt, es handelte sich um ein Internat. Die Gaesdonck liegt auf dem Gebiet des Gocher Ortsteils Hülm unmittelbar an der Grenze zu den Niederlanden. Das landschaftlich schön gelegene Collegium Augustinianum wird teilweise von dem Bach Kendel, einem Nebenfluss der Niers, umrahmt, zudem wird das ursprüngliche eigentliche Klosterareal von einem Wassergraben umfasst.


Goch - Hülm

Madonnenstatue in Gaesdonck


Der Name Gaesdonck ist natürlich wesentlich älter als die Schule oder das ehemalige Kloster. Bereits im 15. Jahrhundert befand sich an dieser Stelle ein Bauernhof, der nach dem Tod des Besitzers an die Chorherren des hl. Augustinus in Goch vererbt wurde. Diese gründeten um 1406 hier ein Kloster, dass 1802 im Zuge der Säkularisation aufgelöst wurde. Der Schutzpatron des Klosters war der heilige Augustinus, einer der vier lateinischen Kirchenlehrer der Spätantike. Von 1849 bis in unsere Tage existiert hier die Schule Gaesdonck mit zweimaliger Unterbrechung- 1873 - 1893 und 1942 - 1946. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die zerstörten Gebäuden wieder aufgebaut und auch Teile des einstigen Klosters (Kirche, Bibliothek und Kreuzgang) wiedererrichtet, u.a. die weit über die Grenzen des Niederrheins bekannte Klosterbibliothek.

Hier in Gaesdonck befindet sich auch das Archiv des einstigen Klosters Graefenthal, einem Haus der Zisterzienserinnen in der Nähe von Goch-Asperden. Beim "Tag der offenen Tür" einmal im Jahr kann man einen Blick hinter die Kulissen des Internatslebens werfen.


Susmühle

Goch - Susmühle

... historische Susmühle...


Durch die Stadt Goch fließt die Niers, an deren Ufer sich die historische Susmühle befindet. Die Mühle wurde um 1700 als Backsteinbau hier an dieser Stelle errichtet. Ihren Namen verdankt sie dem "Sausen" des Wassers am Wehr. Die Susmühle ist die jüngste Mühle in Goch und leider auch die einzige bis in unsere Tage erhaltenene Mühle. Ihr Platz ist mitten in der Stadt, dort, wo sich die Niers und der Stadtgraben teilen. Bis zum 18. Jahrhundert hieß die Susmühle "Loo Mühle".....

Weitere Informationen zur Susmühle in der Stadt Goch finden Sie hier....!


Ortsteil Kessel

Goch - Ortsteil Kessel

Pfarrkirche St. Stephanus Kessel


Auf der Autofahrt von Goch zum Reichswald kommt man am Ortsteil Kessel vorbei. Auf den ersten Blick ein schöner Ort, aber auch ein geschichtsträchtiger Ort. In der Nähe der katholischen Kirche findet man eine Gedenkstele mit einer Inschrift, die über die Geburt des deutschen Kaisers Otto III. hier in der Nähe von Kessel berichtet. Weiterhin eignet sich die Gegend für ausgedehnte Wanderungen in den Reichswald.....

Weitere Informationen zum Ortsteil Kessel der Stadt Goch finden Sie hier....!


Ortsteil Asperden

Goch - Ortsteil Asperden

Impressionen


Asperden
ist ein Ortsteil der Stadt Goch in Nordrhein-Westfalen. Asperden gehört wie Goch zum Kreis Kleve und besitzt etwa 2100 Einwohner. In der Nähe von Asperden liegt die Ortschaft Kessel und der Reichswald. Ferner gibt es bei Asperden einen Segelflugplatz. Zwischen Asperden und Kessel liegt das sehr sehenswerte Kloster Graefenthal in landschaftlich wunderschöner Lage. Hier gibt es ein Café und ein Restaurant, wo Sie sich nach einer Wanderung durch den Reichswald oder an der Niers entlang stärken können. Gepflegte Wanderwege führen am ehemaligen Zisterzienserinnenkloster vorbei....

Weitere Informationen zum Ortsteil Asperden der Stadt Goch finden Sie hier....!


Pfalzdorf

Goch - Ortsteil Pfalzdorf

Impressionen aus Pfalzdorf


Die Ortschaft Pfalzdorf liegt am unteren Niederrhein im Nordwesten von Nordrhein-Westfalen und ist ein Stadtteil von Goch. Pfalzdorf gehört zur Pfälzischen Sprachinsel am Niederrhein. Benachbarte Orte sind Louisendorf im Nord-Osten, Nierswalde im Westen, Asperden im Süd-Westen, Keppeln im Osten, Bedburg-Hau im Norden und Goch im Süden.

Weitere Informationen zum Ortsteil Pfalzdorf der Stadt Goch finden Sie hier.....!


Schloss Kalbeck

Weeze - Schloss Kalbeck

Blick auf das Schlossgebäude


Das Schloss Kalbeck befindet sich in der Nähe der niederrheinischen Stadt Weeze, kann aber auch von Goch gut erreicht werden. Die heutige Anlage geht wohl auf eine Hofstelle zurück, die zu einer Wasserburg ausgebaut und im 14. Jahrhundert erstmals urkundlich unter dem Namen Calbeck erwähnt wurde. Es befand sich gegenüber dem heutigen Gasthaus „Jan an de Fähr“......

Weitere Informationen zum Schloss Kalbeck in der Nachbarschaft der Stadt Goch finden Sie hier....!


Kultur in Goch


Die Stadt Goch und ihr Umland sind reich an landschaftlichen Besonderheiten. Gelegen in einem der schönsten Landstriche des linken Niederrheins bieten sich hier unzählige Alternativen aktiver Freizeitgestaltung und naturverbundener Erholung: Erforschen Sie die Landschaft mit dem Fahrrad, zu Pferd oder zu Fuß. Die Mitarbeiter der "KulTOURbühne" stehen gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Adresse:

KulTOURbühne Goch,

Markt 15,
47574 Goch,

Telefon: +49 (0)28 23 - 320202,
Fax: 320251,

Öffnungszeiten:

Montag - Mittwoch: 08.30 - 16.00 Uhr,
Donnerstag: 08.30 - 18.00 Uhr,
Freitag: 08.30 - 12.30 Uhr,
Samstag: 10.00 - 12.00 Uhr.


E-Mail: kultourbuehne@goch.de
Internet: www.goch.de


Freizeit in Goch

Goch - Innenstadt

Brücke über die Niers


Paddeltouren auf der Niers

Die Stadt Goch profitiert von der schönen Lage an der Niers. Sie fließt mitten durch die Innenstadt. Mit der Nierswelle ist es der Stadt Goch gelungen, die Gocher wieder näher ans Wasser heranzuführen. So verweilen im Sommer viele Menschen an diesem schönen Fleckchen Erde. Zudem wird der Stadtpark von der Niers umschlossen. Über 3 Brücken gelangt man in den Park. Der Park ist auch Ausgangspunkt oder Endpunkt für schöne Paddeltouren auf der Niers.

Weitere Informationen zu Paddeltouren und Flossbau-Events auf der Niers:

GeccoTours, Kleve


Herrensitzroute

Herrensitzroute


Für Radfahrer empfehle ich die Herrensitzroute: Acht Jahre nach Erscheinen der ersten Auflage der Radwanderbroschüre "Herrensitz-Route", ist das grenzüberschreitende Radwanderangebot beliebter denn je zuvor. Dem Radwanderer stehen 15 Routen für ausgiebige und grenzenlose Radtouren zur Auswahl. Mit einer Gesamtlänge von ca. 500 km entlang der Herrensitz-Route an Maas und Niers sind Tagestouren genauso reizvoll - die Rundkurse sind von 34 bis 60 km lang - wie mehrtägige und kombinierte grenzüberschreitende Entdeckungsreisen. (Broschüre erhältlich bei den jeweiligen Stadttouristikbüros oder lokal in guten Buchhandlungen)


Informationen:

Wappen von Goch


Eine kleine Bildergalerie zur Stadt Goch finden Sie hierunter. Informationen zur Stadt Goch und weiteren Sehenswürdigkeiten in der näheren Umgebung finden Sie hier....!


Fotos aus Goch




Print Schloss Moyland Bedburg-Hau Duisburg Ausflugtipps Gelsenkirchen St. Antony Hütte Ruhrausflug Geldern Wasserschloss Haus Voerde Ratingen Mülheim-Saarn Tour de Ruhr 1 Wasserschloss Borbeck Schloss Landsberg Schloss Wickrath Reiseinformationen Kettwig Essen Krefeld Wasserschloss Anholt Textversion Sitemap Mülheim Niederrhein Zollverein-Areal Oberhausen




-Anzeige-




  (C) Paul Sippel 2017 - Alle Rechte vorbehalten