Startseite | Nützliche Apps und Services | Camping Tour | Reisetipps | Kontakt | Links | Linktipps | Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluss

Angerbach

Ratingen - Angertal

Angerbach - schöne Landschaft im Angertal...

Überblick




Überblick

Ratingen - Angertal

...durch das Angertal zur Burg Gräfgenstein...



Der Angerbach, auch kurz die Anger genannt, ist ein etwa 35,8 Kilometer langer rechtsrheinischer Zufluss zum Niederrhein. Heute ist dieser Bereich im Stadtgebiet von Ratingen ein Naturschutzgebiet. Dieses Naturschutzgebiet Angertal ist ein wichtiger Kernbereich für den Biotopverbund im Kreis Mettmann. Es erstreckt sich von der Auermühle in Ratingen bis zur östlichen Gemeindegrenze in Heiligenhaus. Der Name des Naturschutzgebietes stammt vom Angerbach ab, der die Stadt Ratingen in einem wunderschönen Bachtal durchfließt, aus dem später ein ruhiger und flach verlaufender Bach wird.





Angerquelle

Wülfrath

Stadtteich in Wülfrath - Quellteich der Anger


Die Anger erstreckt sich von ihren Quellen in Wülfrath bis zu ihrem rechtsrheinischen Zufluss zum Niederrhein, wo sie beim Duisburger Stadtteil Hüttenheim am ehemals adeligen Haus Angerort in den Rhein mündet. Die historische Quelle des Angerbachs lag in Velbert in einem Quelltal namens „In den Fliethen“ nahe dem Kotten „Oberste Flieth“, dem Stammsitz der Familie Wodenbeck mit einst angebauter Buntmetallgießerei. In einem Wohnhaus des bachabwärts liegenden Gehöfts „Unterste Flieth“, im Felsenkeller des Hauses „Hausmann“, befand sich eine weitere Quelle. Dieser Quellfluss war mit einem Ursprung auf ca. 250 Meter NHN der höchstgelegene und längste und somit hydrologisch gesehen der Hauptquellast des Angerbachs.


Wülfrath

Verlauf der Anger hinter dem Stadtteich


Am Angerhäuschen erreichte ein weiterer Quellfluss vom Bastersteich kommend das junge Gewässer. Im weiteren Verlauf bildete der Angerbach die historische Grenze zwischen der Honschaft Rützkausen und der Bauerschaft Große Höhe. Im Jahr 1943 wurde etwa 2,5 Kilometer unterhalb der historischen Angerquelle ein Damm errichtet. Der dadurch entstandene Stausee diente als Sedimentationsbecken der Kalkwerke Wülfrath. Der Damm hat eine Kronenhöhe von 72 m und erzielte eine Stauhöhe von 237 Meter NHN. Infolgedessen wurde das gesamte obere Angertal unter dem sich absetzenden Schlamm der Kalkwäsche begraben. Der 1,3 Quadratkilometer große Klärteich erhielt den Namen des Eigenerbachs, eines unbedeutenden Nebenbaches, der unmittelbar unter dem Damm verschwand.


Ratingen - Plan vom Angertal

...im Bereich von Ratingen....



Heiligenhaus

Angertal in der Nähe der Hofermühle


Der historische Angerbach dagegen wurde aus den amtlichen Kartenwerken gelöscht. Sein durch das Sedimentationsbecken abgeschnittener Oberlauf wird heute als Fliethenbeeke geführt. Nach Einstellung der Sedimentation 1998 wurde das ehemalige Sedimentationsbecken renaturiert. Der Angerbach erhält nun im Rahmen der Renaturierung wieder einen durchgehenden Lauf. Anstelle des historischen Quellasts wurde nach dem Bau des Sedimentationsbeckens der um 2 Kilometer kürzere Mühlenbach, ein ursprünglich linker Zulauf aus Wülfrath, häufig als Angerbach bezeichnet und so schließlich auch in die amtlichen Kartenwerke übernommen. Die auf nur 170 Meter NHN gelegenen unterirdischen Zuflüsse zum Stadtteich in Wülfrath werden daher heute regelmäßig als Angerquelle bezeichnet.


Historische Bedeutung

Düsseldorf - Angermund

Schloss Heltorf


Nach der Schlacht von Worringen im Jahr 1288 wurde im Friedensvertrag zwischen Adolf V. von Berg und dem Kölner Erzbischof Siegfried von Westerburg den Kölnern verboten, an der Anger Befestigungen oder Burgen anzulegen. Die heute noch zahlreichen Burgen, Rittergüter und Herrensitze zeugen womöglich von der Zeit des frühen Mittelalters. In Heiligenhaus liegt Gut Laubeck, in Ratingen liegen Haus Anger, Burg Gräfgenstein, der Poensgenpark und die Wasserburg Haus zum Haus an der Anger, auf Düsseldorfer Gebiet Burg Angermund (Kellnerei), Schloss Heltorf, Rittersitz Groß-Winkelhausen sowie auf Duisburger Gebiet Rittersitz Haus Böckum, Haus Remberg und last but not least Haus Angerort.




...weitere historische Gebäude...

Heiligenhaus

Hofermühle


Weitere historische Gebäude und Tourismusziele sind in Heiligenhaus die Hofermühle, in Ratingen die ehemalige Wassermühle Auermühle sowie auf Duisburger Gebiet Gut Kesselsberg, die Sandmühle, der Biegerhof und der ehemalige Medefurter Hof mit Mühle (auch Angerorter Mühle genannt). Weiterhin interessant ist auch das alte Rittergut Groß-Winkelhausen auf Düsseldorfer Gebiet - Stadtteil Angermund. Auch hier sowie an der ehemaligen Mühle des Gutes fließt die Anger vorbei. Die historisch zu Groß-Winkelhausen gehörende Winkelhauser Ölmühle wurde Anfang 2014 abgerissen, aber die Fundamente und einige Grundmauern blieben als Bodendenkmal erhalten.


Düsseldorf - Angermund

...die Anger bei Schloss Heltorf....



Quellennachweis:


1.: Die Informationen zum Angerbachtal in Ratingen basieren auf dem Artikel Angerbach (Stand vom 27.07.2008) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der GNU-Lizenz [27 KB] für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.


Fotos Angerbach




- Anzeige-








  (C) Paul Sippel 2018 - Alle Rechte vorbehalten