Startseite | Nützliche Apps und Services | Reisetipps | Gästebuch | Kontakt | Links | Linktipps | Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluss

Hespertalbahn (Tour 4)

Essen-Hespertalbahn

Museumseisenbahn Essen




Museumseisenbahn Hespertal

Essen-Kupferdreh

Bahnhof der Museumseisenbahn Hespertal in Essen-Kupferdreh



Eine Fahrt mit der Hespertalbahn - Museumseisenbahn Essen - TOUR 4


Steigen Sie ein und genießen Sie die Fahrt entlang des Baldeneysees in den historischen Personenwagen der Hespertalbahn. Der Museumszug bringt Sie von Essen-Kupferdreh nach Haus Scheppen, einem ehemaligen Lehnshof der Abtei Werden. In dem heutigen Naherholungsgebiet kann man es sich kaum noch vorstellen, dass hier einmal Zechen standen, die vielen hundert Menschen Arbeit gaben, ein Zementwerk die Bäume grau färbte und in einem Hüttenwerk Stahl gekocht wurde. Als lebendiges Denkmal der Industriegeschichte hat hier einzig die Hespertalbahn überlebt.

Erz- und Kalktransport

Essen-Hespertalbahn

Museumseisenbahn Essen


Ihr Ursprung als normalspurige Eisenbahn mit Dampfloks liegt im Jahr 1877. Neben dem Erz- und Kalktransport lag die Hauptaufgabe der Eisenbahn im Kohlen- und Abraumtransport. Für die Bergwerksbelegschaft gab es seit 1927 sogar einen eigenen Personenverkehr. Mit Schließung der ansässigen Zeche Pörtingssiepen 1973 wurde die Eisenbahn nicht mehr benötigt. Zwei Jahre später gründeten engagierte Eisenbahnfans den Verein, um dieses Industriedenkmal zu retten.


Essen-Kupferdreh

Museumseisenbahn Hespertal


Seither wird die heutige Museumseisenbahn vom Hespertalbahn e.V. erhalten und mit Dampf- und Dieselloks betrieben. Besuchen Sie die Hespertalbahn und erleben Sie die alte Technik hautnah. Die Hin- und Rückfahrt dauert etwa eine Stunde. Gerne können Sie die Fahrt auch unterbrechen um am Baldeneysee oder auf dem alten Zechengelände spazieren zu gehen und erst mit einem späteren Zug die Rückfahrt antreten. Betriebstage und aktuelle Informationen finden Sie auf der Homepage der Hespertalbahn.

Internet: www.hespertalbahn.de

Fahrplan der Hespertalbahn


Bahnhof Kupferdreh

Essen-Kupferdreh

Bahnhof Kupferdreh


Auf dem nebenstehenden Bild ist der Bahnhof Kupferdreh zu sehen. Entworfen wurde das Gebäude 1897 und als Ersatz für einen früheren Bahnhof um die Wende des 20. Jahrhunderts gebaut. Dem Repräsentationsbedürfnis entsprechend sind die Langseiten des zweigeschossigen roten Backsteinhaus dekorativ gestaltet. Der mit ockerfarbigen Sandsteinelementen gegliederte Vorhalleneingang im Rundbogenstil verleiht dem Bahnhof ein reizvolles Erscheinungsbild. Im Inneren ist das Dekor der Wartesäle zum Teil erhalten. Hier ist übrigens auch die Hauptstation der Hespertalbahn....

In den Räumen der ehemaligen Bahnhofsgaststätte befindet sich das in Kupferdreh und darüber hinaus bekannte Lokal Lukas, in dem die Darbietungen des Essener Kabarettisten Dr. Ludger Stratmann für das WDR-Fernsehen aufgezeichnet werden.


...das Hespertal...

Essen-Hespertal

Ausflugsgaststätte "Zum Hespertal"


Der alte Hof Oberwallney in Oberhesper mit seinem Weiher betrieb früher zugleich eine Mühle. Das überaus reizvolle Hesperbachtal ist charakteristisch für die vielen, vom Nordrand des Niederbergischen Landes durch die letzten südlichen Falten des Steinkohlengebirges von Süden nach Norden der Ruhr zuführenden Bachtäler. Der Bach besitzt noch die natürliche Uferbefestigung seines meist unbegradigten Bettes....

Weitere Informationen zum schönen Hespertal in Essen-Fischlaken finden Sie hier....!


Haus Scheppen

Essen-Haus Scheppen

Ruinen in Haus Scheppen


Die mittelalterliche Ruine Haus Scheppen, am südlichen Ufer des Baldeneysee gelegen, ist heute ein beliebtes Ausflugziel. Das ehemalige Lehensgut der Werdener Abtei wurde 1935 bei der Aufstauung des Sees mit einem künstlichen Graben versehen und von den Ruhrwassern umschlossen. Bereits 1344 wird das Gebäude urkundlich erwähnt und mit dem Drostenamt der Werdener Abtei in Verbindung gebracht......

Weitere Informationen zum Haus Scheppen in Essen-Fischlaken finden Sie hier....!


Zeche Pörtingsiepen

Essen-Fischlaken - Zeche Pörtingsiepen

Ablenkscheibe der ehemaligen Zeche Pörtingsiepen


Schon 1578 gab es hier links der Ruhr Steinkohleabbau, 1779 gilt als Datum der Inbetriebnahme von Zeche Pörtingsiepen. Sie förderte Mitte des vorigen Jahrhunderts über 600 000 Tonnen Kohle jährlich und wurde 1973 stillgelegt. Die Zeche Pörtingsiepen ist ein ehemaliges Steinkohlen-Bergwerk im Hespertal. Es lag südlich des heutigen Baldeneysees in Essen-Fischlaken. Der Name der Zeche geht auf den Begriff "Siepen" für ein kleines Tal....

Weitere Informationen zur Zeche Pörtingsiepen in Essen-Fischlaken finden Sie hier....!


Fotos Hespertalbahn Tour 4




Print Schloss Moyland Bedburg-Hau Duisburg Ausflugtipps Gelsenkirchen St. Antony Hütte Ruhrausflug Geldern Wasserschloss Haus Voerde Ratingen Mülheim-Saarn Tour de Ruhr 1 Wasserschloss Borbeck Schloss Landsberg Schloss Wickrath Reiseinformationen Kettwig Essen Krefeld Wasserschloss Anholt Textversion Sitemap Mülheim Niederrhein Zollverein-Areal Oberhausen




-Anzeige-




  (C) Paul Sippel 2017 - Alle Rechte vorbehalten