Sie sind hier: Startseite » Essen » Essen Teil 1 » Essen-Leithe

Zeche Centrum 4/6

Essen-Leithe - Zeche Centrum 4/6
Essen-Leithe - Zeche Centrum 4/6 Gewerbegebiet Adler



Übersicht

Essen-Leithe - Zeche Centrum 4/6
Essen-Leithe - Zeche Centrum 4/6 Abdeckung und Revisionsöffnung von Schacht 6



Die Zeche Centrum ist ein ehemaliges Steinkohlenbergwerk im Bochumer Stadtteil Wattenscheid. Hier liegen die Anfänge der Schachtanlage 4/6 in Essen Leithe. Im Jahre 1858 gründete sich in Wattenscheid eine bergrechtliche Gewerkschaft ver. Emma & Blankenstein mit der Absicht, in einem kleinen Grubenfeldbesitz östlich des Stadtkernes von Wattenscheid einen Schacht abzuteufen. 1859 wurde von dieser Gewerkschaft ein erster Schacht auf einem Gelände nördlich der Straße von Wattenscheid nach Bochum angesetzt und nach dem Senkschachtverfahren niedergebracht. Im weiteren Verlauf der Zeche Centrum wurden 1898 in Essen-Leithe die Vorarbeiten zum Abteufen einer neuen eigenständigen Doppelschachtanlage aufgenommen. Es entstand die Schachtanlage 4/6.




Zeche Centrum 4/6

Essen-Leithe - Zeche Centrum 4/6
Essen-Leithe - Zeche Centrum 4/6 Schachtdeckel über Schacht 6


Im Jahr 1898 wurde in Leithe der Schacht 4 der Wattenscheider Zeche Centrum abgeteuft. Damals gab es noch 15 Höfe in der Bauerschaft. In diesem Jahr wurden in Essen-Leithe die Vorarbeiten zum Abteufen einer neuen eigenständigen Doppelschachtanlage aufgenommen. Der zunächst einzeln abgeteufte Schacht 4 erreichte noch im selben das Steinkohlengebirge. Hierbei stellte sich heraus, dass die im westlichen Feldesbesitz liegenden Kohlenvorräte nur schwer verkokbare Magerkohle enthielten, während die Zeche Centrum (Wattenscheid) an sich eine Fettkohlenzeche mit Kokereibetrieb war. Daher wurden die Arbeiten zunächst zwecks weiterer Planung unterbrochen.


Essen-Leithe - Zeche Centrum 4/6
Essen-Leithe - Zeche Centrum 4/6 ...ehem. Zechenwohnungen im Sulzbachtal...


Das Abteufen der Schachtanlage 4 wurde um 1900 wiederaufgenommen und neben Schacht 4 der Schacht 6 in Angriff genommen. Diese Anlage wurde nebst Grubenfeld von der Zeche Centrum abgespalten und fortan als eigenständige Zeche Centrum 4/6 geführt. 1902 ging der Schacht 6 in Betrieb. Beide Schächte wurden mit identischen deutschen Strebengerüsten ausgestattet. Die Schachtanlage 4/6 wurde fortan durch die Rheinischen Stahlwerke betrieben. Als Wohnraum für die Bergleute wurden die Siedlungen Wackenberg, Sulzbachtal, Pleskengarten, Tiemansleithe und Volksgartenweg gebaut. Ab 1908 wurde eine Brikettfabrik auf der Zeche betrieben.


Essen-Leithe - Zeche Centrum 4/6
Essen-Leithe - Zeche Centrum 4/6 Revisionsöffnung von Schacht 4


Gewerbegebiet Adlerstraße

Essen-Leithe - Zeche Centrum 4/6
Essen-Leithe - Zeche Centrum 4/6 Gewerbegebiet Adlerstraße - ehem. Standort der Zeche Centrum Schacht 4/6


Auf dem früher zum Schacht 4/6 der Zeche Centrum gehörigen Gebiet befindet sich heute das Gewerbegebiet Adlerstraße. Zum Zentrum von Leithe wurde die Gaststätte Max Siepmann. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde in der Gaststätte die erste Apotheke von Leithe aufgemacht. Hans Zumbumsch bekam die Betriebserlaubnis am 15. Mai 1956 und führte die Apotheke in der Gaststätte bis Oktober 1958. Dann wurde die Bonifacius Apotheke in der Wendelinstraße 42 eröffnet.


Essen-Leithe - Zeche Centrum 4/6
Essen-Leithe - Zeche Centrum 4/6 Gewerbegebiet Adlerstraße


Die Gemeinde Leythe gehörte seit dem 19. Jahrhundert zur Bürgermeisterei Altenessen. 1906 bildeten die Gemeinden Kray und Leythe eine eigene Bürgermeisterei. Bürgermeister waren vom 1. Oktober 1906 bis zum 1. September 1924 Ludwig Kohlen, und vom 3. März 1926 bis zum 30. September 1929 Jacob Weber. Kray und Leythe wurden am 1. April 1921 zur vergrößerten Gemeinde Kray zusammengeschlossen. Als Teil von Kray wurde Leythe 1929 ein Teil der Stadt Essen - jetzt mit der Schreibweise Leithe. [1]


Landschaftspark Mechtenberg

Essen-Kray - Landschaftspark Mechtenberg
Essen-Kray - Landschaftspark Mechtenberg Raststation am Mechtenberg


Der Landschaftspark Mechtenberg befindet sich im Städtedreieck von Bochum, Essen und Gelsenkirchen und ist 290 Hektar groß. 1999 wurde der vom Kommunalverband Ruhrgebiet umgestaltete Park der Bevölkerung übergeben. Im Rahmen der IBA wurden der Mechtenberg als einzige natürliche, eiszeitbedingte Erhebung in der Emscher-Region sowie eine Bergehalde und eine ehemalige Deponie am Nattmannsweg dafür durch Baumpflanzungen an Alleen und....

Weitere Informationen zum Landschaftspark Mechtenberg im Essener Stadtteil Kray finden Sie hier....!


Stadtteil Leithe in Essen

Essen-Leithe
Essen-Leithe Leither Schule


Der Stadtteil Leithe liegt im Osten der Großstadt Essen. Hier grenzt er an Bochum-Wattenscheid und an Gelsenkirchen. Der Teil auf Bochumer Gebiet wird als Westfälisch-Leithe (heute Bochum-Leithe) bezeichnet. Einige Höfe der Bauerschaft Leithe (Schulte Brüning Hof), die zum Kirchspiel Steele gehörten, waren Lehnshöfe der Abtei Deutz und deren Geschichte kann bis zum Jahr 1327 zurückverfolgt werden. Auch der Schultenhof zum Alten Grimberg (heute auf Schonnebecker Gebiet) befand sich in Leithe.

Weitere Informationen zum Essener Stadtteil Leithe finden Sie hier....!


Zechen im Ruhrgebiet und am Niederrhein



Quellennachweis:

Essen-Leithe
Essen-Leithe Gewerbegebiet Adlerstraße


1.: Die Informationen zur Zeche Centrum 4/6 im Essener Stadtteil Leithe basieren auf dem Artikel Zeche Centrum 4/6 (Stand vom 22.07.2019) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der GNU-Lizenz [27 KB] für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.


Fotos Essen-Leithe - Gewerbegebiet Adler


- Anzeige-




Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Alle aktivieren“ erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen