Kleve - Wasserburg Rindern

Kleve - Rindern
Kleve - Rindern Wasserburg Rindern



Ortsteil Rindern

Kleve - Rindern
Kleve - Rindern Kirche St. Willibrord in Rindern - Bildquelle: Wikipedia - Autor: Michielverbeek - Lizenz: s.u.



Rindern ist ein Ortsteil von Kleve und bietet neben römischen Funden, die in einem Museum ausgestellt sind, die sehenswerte Kirche St. Willibrord, in deren Mauern sich das Grab der Johanna Sebus befindet. Weiterhin sehenswert ist die Wasserburg Rindern, deren Fundamente aus dem Jahr 1654 stammen. Mit hoher Wahrscheinlichkeit ist Rindern identisch mit dem erstmalig um das Jahr 70 bei Tacitus in seiner Beschreibung der Bataver-Aufstände erwähnten Arenacum. Dies belegen zahlreiche Funde aus römischer Zeit.


Kleve - Rindern
Kleve - Rindern Impressionen


Von überregionaler Bedeutung ist die Wasserburg Rindern, die 1654 als Herrenhaus im niederländischen Barockstil erbaut wurde. 1666 wurde sie mit allen Ländereien vom Großen Kurfürsten Friedrich Wilhelm (Brandenburg) gekauft und von seinem Statthalter Fürst Johann Moritz von Nassau-Siegen in die landschaftliche Gestaltung der Anlagen um den Klever Tiergarten einbezogen. Bei der sogenannten Schlacht im Reichswald, die im Februar 1945 hier und in der Umgebung von Kleve stattfand, wurde die Wasserburg von Rindern weitgehend zerstört. Das Bistum Münster erwarb das Gebäude und ließ es in den Jahren 1954 und 1955 neu erbauen und später erweitern.


Kirche Rindern

Kleve - Rindern
Kleve - Rindern Kirche St. Willibrord - Bildquelle: Wikipedia (gemeinfrei)


Besonders der direkt an die Kirche St. Willibrord angrenzende Friedhof ist eine reichhaltige Fundstätte. Die Kirche selbst wurde auf römischen Fundamenten aus dem 1. Jahrhundert und fränkischen Gräbern aus der Zeit um 550 erbaut. Der in Rindern gefundene Mars-Camulus-Weihestein dient heute als Altar der St.-Willibrord-Kirche, in der sich auch das bei der Erweiterung der Kirche in den nördlichen Chor integrierte Grab der Johanna Sebus befindet.


Museum Forum Arenacum

Kleve - Rindern
Kleve - Rindern Mars-Camulus-Weihestein


Die meisten römischen Funde werden im Rheinischen Landesmuseum in Bonn aufbewahrt, einige auch im Klever Museum Kurhaus. Seit 2002 hat Rindern ein eigenes Museum mit keltischen, fränkischen und römischen Exponaten, das Museum Forum Arenacum, welches in unmittelbarer Nähe zur Pfarrkirche untergebracht ist.

Weitere Informationen zum Museum Forum Arenacum in Kleve-Rindern finden Sie hier....!


Wasserburg Rindern

Kleve - Rindern
Kleve - Rindern Wasserburg Rindern


Umgeben von Kolken und Baumbeständen grenzt die Wasserburg Rindern an die historischen Gartenanlagen des Prinz Moritz von Nassau, der im 17. Jahrhundert ein gartenbauliches Meisterwerk schuf. Hermann Hecking und seine Ehefrau Anna Gravik sind die Erbauer des Herrensitzes im Jahre 1654. Beide Namen und die Jahreszahl sind noch heute auf Ornamentsteinen in der Vorderfront der Wasserburg zu finden. Die Baumeister des Gebäudes waren Holländer.


"Königliches Jagdhaus"

Kleve - Rindern
Kleve - Rindern Wasserburg Rindern


Das Gut "op gen Poll" erwarb im Jahre 1666 der Kurfürst von den Erben Hecking zur Erweiterung des „Lust - und Tiergartens“. Anschließend konnte der Niedere Tiergarten nördlich der Tiergartenallee angelegt werden mit Prinzenkanal und Platanenallee. Bereits kurz nach der Übernahme wird der Heckinsche Bau umgestaltet, so dass auf einem Stich von Jan de Beyer aus dem Jahre 1750 vom „Königlichen Jagdhaus im Tiergarten zu Kleve“ gesprochen wird. Am Ende des Zweiten Weltkrieges war die Wasserburg schwer beschädigt.


Heimvolkshochschule

Kleve - Rindern
Kleve - Rindern Heimvolkshochschule


Nach Übernahme durch das Bistum Münster erfolgten zweckentsprechende Umbauten zur Heimvolkshochschule durch die Architekten Dr. T. Hermanns, F. Poorten und H. Nattler. Heute stellt sich die „Katholische Heimvolkshochschule Wasserburg Rindern“ als ein Bildungshaus dar, welches mit über 250 eigenen Kursangeboten auf dem Bildungsmarkt auftritt. Sie ist damit eine der großen Anbieter im Bereich der Erwachsenenbildung am Niederrhein. [1]


Informationen:

Kleve
Kleve Wappen von Kleve


Hierunter finden Sie eine kleine Bildergalerie dieser Seite und einige interessante Adressen in Kleve.

Museum Forum Arenacum

Informationen zur Stadt Kleve

Nachbarstadt Arnheim in den Niederlanden

Antenne Niederrhein - Radio im Kreis Kleve

Euregio Rhein - Waal Website

Stadt Goch am Niederrhein

De Gelderse Port - Deutsch-Niederländisches Entwicklungsprojekt

Deutsch-Niederländische Handelskammer


Quelleninformationen:

Wappen von Rindern
Wappen von Rindern Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


1.: Die Informationen zum Ortsteil Rindern in Kleve basieren auf dem Artikel Rindern (Stand vom 03.09.2008) und stammen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Das Foto "Kirche St. Willibrord in Rindern - Autor: Michielverbeek" wird unter den Bedingungen der Creative Commons "Attribution 2.0 [24 KB] " „Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported“ Lizenz veröffentlicht.


Fotos aus Kleve-Rindern


- Anzeige-




Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren