Venlo - Ehemaliger Flughafen Venlo

Stadt Nettetal - Leuth
Stadt Nettetal - Leuth Gedenkstätte ehemaliger Flughafen Venlo



Überblick

Stadt Nettetal - Leuth
Stadt Nettetal - Leuth Flugplatz Venlo - Mahnmal Tor 9



Direkt an der B 221 bei den Krickenbecker Seen steht ein Relikt aus den Tagen des letzten Weltkrieges- ein überdimensionales Trümmerstück. Große Buchstaben sind darauf eingemeißelt. Der Stein dient als Mahnmal für gefallene Fliegerkameraden. Er steht genau an der Stelle, wo sich das Haupteingangstor des zur Zeit des Zweiten Weltkriegs größten europäischen Flugplatzes befand.


1. Nachtjagddivision

Straelen - Herongen
Straelen - Herongen Ehemaliger Flughafen Venlo - Wärmehalle


1940 organisierte Oberst Kammhuber – später Inspekteur der bundesdeutschen Luftwaffe – die 1. Nachtjagddivision mit Plätzen in Leeuwarden, Arnheim, Eindhoven und Twente. Aber gerade der riesige und moderne Flugplatz in unmittelbarer Nachbarschaft von Leuth und Herongen erwies sich als Bollwerk gegen die nächtlichen Bombereinflüge der Engländer auf das Herzstück der westdeutschen Industrie - dem Ruhrgebiet.


Lage

Venlo - Ehenaliger Flugplatz Venlo
Venlo - Ehenaliger Flugplatz Venlo Ehemaliger Flughafen Venlo - Teil des einstigen Casinos


Der ehemalige Fliegerhorst Venlo liegt grenzüberschreitend in den Niederlanden und in Deutschland. Er befindet sich auf dem Gebiet der Orte Venlo (NL), Nettetal-Leuth und Straelen-Herongen. Das Gelände liegt unmittelbar südlich der heutigen Autobahn (A 40 auf deutscher bzw. A 67 auf niederländischer Seite). Die Anlagen werden nicht mehr in ihrer ursprünglichen Form genutzt. Ein Teil des Geländes auf deutscher Seite dient der Bundeswehr als Langzeitdepot, andere Teile werden von NATO-Ländern zeitweise als Truppenübungsplatz benutzt.


Flughafenareal

Venlo - Ehemaliger Flugplatz Venlo
Venlo - Ehemaliger Flugplatz Venlo Kloster Bethanien - damals deutsches Offiziersheim


Auf niederländischer Seite nutzt ein Segelflugverein Teile der Start- und Landebahnen. Der größte Teil der Anlage ist frei zugänglich und darf betreten werden. Ruinenreste sind überall auf dem Gelände zu finden. Der Flughafen hatte 1941 eine Größe von 1800 Hektar und auf dem Areal gab es 3 befestigte Start-/Landebahnen. Zwei waren 1450 Meter und eine etwa 1200 Meter lang. Auch eine elektrische Startbahnbefeuerung bestehend aus ca. 2000 Lampen war schon vorhanden. Auf dem Flughafengelände gab es mehr als 48 Kilometer Straßen, von denen auch heute noch einige aufgrund der speziellen Pflasterung erkennbar sind.


KZ-Außenlager

Stadt Nettetal - Leuth
Stadt Nettetal - Leuth Gedenkstätte des ehemaligen Flugplatz Venlo


Auf dem Gelände des Flughafens Venlo befand sich auch ein KZ-Außenlager des Konzentrationslagers Kamp Vught in den Niederlanden. Ab August 1943 waren anfangs erst 200 und dann später 700 jüdische KZ-Häftlinge aus diesem KZ zur Zwangsarbeit eingeteilt. Schon im Oktober 1943 wurde diese Gruppe durch nichtjüdische KZ-Häftlinge abgelöst, die bis September 1944 dort verblieben.


Personal

Venlo - Ehemaliger Flugplatz Venlo
Venlo - Ehemaliger Flugplatz Venlo ...an dieser Stelle befand sich Tor 1 des Flughafens Venlo..


Ab Anfang 1940 arbeiteten bis zu 15 000 Bauarbeiter auf dieser im Westen größten Baustelle- zumeist gut bezahlte niederländische Arbeiter und Bauunternehmen. Das Personal bestand aus 350 Niederländern und etwa 1800 Deutschen. Auf dem Gelände befand sich eine Werfthalle, 99 Flugzeughallen (20 Wärmehallen, 37 unbeheizte Backsteinhallen, 42 unbeheizte Rundbogenhallen (Rundbogenhangar). Die Kosten der Baumaßnahmen beliefen sich bis März 1943 auf 62.316.000 niederländische Gulden (umgerechnet 335.000.000 Euro Kaufkraft 2004) zu Lasten der Niederlande.


Das Ende des Flugplatzes

Venlo - Ehemaliger Flughafen Venlo
Venlo - Ehemaliger Flughafen Venlo Kommandoleitstelle des Flughafens


Ab dem 1. März 1945 erfolgte die Befreiung von Venlo durch die alliierten Streitkräfte und das Fluggelände wurde als Flugplatz „Yankee 55“ instandgesetzt. Amerikanische Aufklärer und Jagdbomber der 9. Luftflotte flogen Einsätze, um die alliierte Rheinüberquerung zu ermöglichen. Zu den besonderen Besuchern in Venlo gehörten Berühmtheiten wie Königin Wilhelmina, Eisenhower oder Churchill. Ab Ende April 1945 warteten zwei Bombergruppen auf ihre Demobilisierung. Als der Flugplatz im September 1945 verlassen wurde, sind Millionen von Backsteinen aus den Start- und Landebahnen wiederverwendet worden, um Kriegsschäden zu beheben. Seit 1946 benutzt der Venloer Segelflugverein einen Teil des früheren Rollfeldes als Segelfluggelände. Der alte Flugleitungsturm wurde im Jahr 2005 zum offiziellen Denkmal erklärt.


Kasino im Nordlager

Straelen - Herongen
Straelen - Herongen Ehemaliger Flughafen Venlo - Kasino der Luftwaffe im Nordlager mit Freitreppe


Zahlreiche Relikte des ehemaligen Flughafens Venlo sind bis heute an ihren alten Standorten verblieben, weil sie nach Kriegsende weitergenutzt wurden und damals einer Zerstörung durch deutsche Truppen entgangen sind. So existieren heute noch Reste des Tores zum Nordlager am Beginn der Straße Op den Tupp nordwestlich von Herongen. Das ehemalige Kasino im Nordlager liegt am Lommerskamp. Es war früher das größte Bauwerk im Nordlager. Vom großen Fenster des Seitenflügels im 2. Stock konnte man weit ins Nachbarland hineinsehen. Ein Infoschild vor Ort informiert, dass dieses Kasino im Gegensatz zum Kasino im Kloster Bethanien nur vorrübergehend genutzt wurde von Piloten fremder Verbände.

Mittlerweile wächst die Anlage langsam zu- die große Freitreppe zwischen den Flügeln des Kasinos, die ins kleine Tal hinabführte, ist heute kaum noch zu erkennen (nebenstehendes Foto entstand bereits 2008).


Straelen - Herongen
Straelen - Herongen Ehemalige Kfz-Halle mit Splitterschutz


Der Fliegerhorst Venlo hatte zwei Unterkunftsbereiche, kleinen Dörfern ähnlich mit Kfz-Hallen, Unterkünften, Kasinos, Notstromgebäude, Lazarett usw.. Alle Gebäude lagen weit auseinander, um die Trefferquote bei Bombenangriffen zu verringern. Das Nordlager befand sich zwischen Steilhang und Tupperweg. Von der ausgedehnten Anlage sind nur noch wenige bauliche Überreste erhalten geblieben, so wie die beheizbare und die nicht beheizbare Kfz-Halle mit Splitterschutz. Beide Hallen entgingen einer Sprengung durch deutsche Sprengkommandos und werden heute als Schuppen benutzt. [1]


Förderverein

Stadt Nettetal - Leuth
Stadt Nettetal - Leuth Ehemaliger Flugplatz Venlo - Gedenkstätte


Weitere Informationen zum ehemaligen Fliegerhorst Venlo und zum Förderverein finden Sie hier....!

Der Förderverein bietet geführte Besichtigungen jährlich von September bis April an- die Termine finden Sie auch auf der Website des Vereins. Aufgrund der Größe des Geländes und zum besseren Verständnis ist eine Führung sehr empfehlenswert.


Quellennachweis:


1.: Die Informationen zum ehemaligen Flughafen Venlo basieren auf dem Artikel Fliegerhorst Venlo-Herongen (Stand vom 27.08.2008) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar. Eine kleine Bildergalerie zum Flughafen Venlo finden Sie hierunter.


Fotos ehem. Flughafen Venlo


- Anzeige-




Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren