Xanten - Colonia Ulpia Traiana


Nordrhein-Westfalen, Xanten, LVR-Archäologischer Park Xanten NIK 4495

Impressionen aus dem LVR-Archäologischer Park Xanten - Rekonstruiertes Nordtor - eingebunden über Commons Wikimedia





Überblick

Xanten - Herrschaftsbereich Roms
Xanten - Herrschaftsbereich Roms Ausdehnung des Römischen Reiches im 2. Jhdt n. Chr.



Die Gründung des römischen Militärlagers Castra Vetera erfolgte auf dem Fürstenberg nördlich von Birten. Um ca. 70 n. Chr. wird das Lager während eines Aufstandes zerstört. Die Legionäre bauen ein neues Lager im Bereich der Bislicher Insel. Zur gleichen Zeit entsteht nordwestlich davon an der parallel zum Limes verlaufenden Römerstraße eine Siedlung. Um ca. 105 n. Chr. verleiht Kaiser Marcus Ulpius Traianus (Kaiser Trajan - Regierungszeit 98 - 117) diesem Ort die Stadtrechte. Vetera, auch Castra Vetera genannt, war der Name für den Ort zweier zeitlich aufeinander folgender römischer Legionslager in der Provinz Germania inferior nahe dem heutigen Xanten am Niederrhein. Die Legionslager von Vetera gehörten zum Niedergermanischen Limes.




Geschichte

Xanten - Colonia Ulpia Traiana
Xanten - Colonia Ulpia Traiana Lage der Legionslager Vetera und der Colonia Ulpia Traiana - Foto: Wikipedia - Autpor: Ziegelbrenner - Lizenz: s.u.


In der Forschung und in der wissenschaftlichen Literatur wird zwischen dem älteren Kastellplatz Vetera I (13/12 v. Chr. bis 70 n. Chr.) und dem jüngeren Kastellplatz Vetera II (71 bis 275/276) differenziert, die etwa eine römische Meile (mille passus = knapp 1500 m) auseinanderlagen. Vetera gehörte zu den bedeutendsten Garnisonen an der Nordflanke des römischen Imperiums und war in seiner Frühzeit eine wichtige Aufmarschbasis für die rechtsrheinischen Expansionsbestrebungen der Römer. Zwei Legionen waren hier ständig stationiert. Das Lager der beiden Legionen besaß eine zweiphasige Umwehrung mit einer drei Meter breiten Holz-Erde-Mauer und einem Doppelgraben. Von der Innenbebauung ist nichts bekannt.


Xanten - Colonia Ulpia Traiana
Xanten - Colonia Ulpia Traiana Grabsteins des Marcus Caelius - Fundort: Umgebung Bislicher Insel - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


Das Lager Vetera I befand sich am Südhang des Fürstenberges, in antiker Zeit von Sumpf- und Moorlandschaften umgeben etwa zwei Kilometer südsüdöstlich des Zentrums von Xanten. Das heutige Bodendenkmal liegt unter weitgehend landwirtschaftlich genutzten Flächen unmittelbar nordnordwestlich des Xantener Stadtteils Birten. In antiker Zeit befand sich das Lager in einer exponierten Position gegenüber der Lippemündung, die sich damals noch nicht in Wesel, sondern etwas nördlich davon befand. Erhalten sind die Reste eines Amphitheaters in Birten. Lange war der zweite römische Kastellplatz, das Lager, das schließlich unter dem Namen Vetera II (71 bis 275/276) in die Forschung eingehen sollte, vergeblich gesucht worden. Indizien sprachen für den Raum um die Bislicher Insel, doch letzte Beweise blieben aus.


Xanten - Bislicher Insel
Xanten - Bislicher Insel ...heutige topographische Situation des Lagers Vetera II - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


1953 entdeckte man den mit einer Inschrift versehenen Sockel einer Geniusstatuette. Die Inschrift auf dem Stein war ein direkter Hinweis auf die Legio XXX Ulpia Victrix, die hier stationiert war. Unter schwierigsten Sichtbedingungen in dem trüben Wasser wurden 1955 die ersten Tauchgänge durchgeführt, weitere folgten in den Jahren 1957 und 1958. Teilweise mehr tastend als sehend konnten unter Wasser die Mauerzüge des versunkenen Legionslagers ermittelt werden. Heute liegt Vetera II in einer Tiefe von bis zu zehn Metern unter der Wasseroberfläche eines Baggersees. Hier verlief im Mittelalter der Alt-Rhein, der das Lager mit Schwemmkies zudeckte. [1]


Xanten - Archäologischer Park
Xanten - Archäologischer Park Eingangsbereich am Hafentor der Römerstadt Colonia Ulpia Traiana


Colonia Ulpia Traiana

Xanten - Colonia Ulpia Traiana
Xanten - Colonia Ulpia Traiana Römischer Wachturm


Das römische Reich besaß zur Zeit Kaiser Trajans im zweiten Jahrhundert nach Christus eine Ausdehnung von Spanien bis Syrien und von Afrika bis Britannien. Xanten lag somit damals im äußersten Norden des römischen Reiches. Etwa 150 Orte hatten das höchste Stadtrecht: Sie durften sich Colonia nennen. In der Provinz Niedergermanien gab es derer zwei: die Colonia Claudia Ara Aggrippinensium (Köln) und die Colonia Ulpia Traiana (Xanten). Die Colonia Ulpia Traiana entwickelt sich nach Köln, der Colonia Claudia Ara Agrippinensium, zum zweitwichtigsten Handelsplatz und Hafen der Provinz Niedergermanien.



Archäologischer Park Xanten DE

Karte des Archäologischen Parks Xanten - eingebunden über Commons Wikimedia


Abzug der Römer

Xanten - Colonia Ulpia Traiana
Xanten - Colonia Ulpia Traiana Wehrmauer und Wachtturm


Vor dem Südtor der Stadt werden auf den römischen Gräberfeldern zunehmend Christen bestattet. Über einem Märtyrergrab bauen Anhänger der neuen Religion eine kleine Gedächtniskapelle. Damit ist der Anfang für eine Folge neuer Kirchenbauten gemacht, die in den nächsten Jahrhunderten an diesem Standort zu Ehren des heiligen Viktor errichtet werden. In der Mitte des 4. Jahrhundert hat die Bedrohung der Stadt dermaßen zugenommen, dass die Römer ihre Colonia allmählich aufgeben. Die Verwaltung und die Legion XXX werden abgezogen, der Verfall des Ortes beschleunigt sich.


Thermen

Xanten - Archäologischer Park
Xanten - Archäologischer Park LVR Römermuseum


Die 275 nach Christus zerstörten Thermen wurden 1879 entdeckt und seit 1880 ausgegraben. Die endgültige Freilegung erfolgte von 1984 bis 1993. Der 107 m x 108 m große Schutzbau mit seinem Tragwerk wurde von Polonyi und Partner geplant. In Auftrag gegeben hatte ihn der Landschaftsverband Rheinland. Nach einer zweijährigen Bauzeit wurde der Schutzbau am 22. April 1999 eröffnet. Der Glas-Stahl-Bau über dem Badegebäude nimmt die gestalterischen Elemente und Größendimensionen des antiken Vorbildes wieder auf. Besucher bekommen somit eine Vorstellung von der eindrucksvollen Größe des ursprünglichen Gebäudes.




Informationen:

Xanten - Colonia Ulpia Traiana
Xanten - Colonia Ulpia Traiana ...einer der vielen Türme in der Mauer, die die römische Siedlung umgab....


Adressen:

Eingang Archäologischer Park


Wardter Straße / Varusring,
46509 Xanten

Eingang RömerMuseum

Siegfriedstraße 39,
46509 Xanten

Tourist Information Xanten


Telefon: +49 (0) 28 01 / 98 30 10
Fax: +49 (0) 28 01 / 716 64

E-Mail: info@xanten.de

Internet: www.xanten.de


Öffnungszeiten von Park und Römer-Museum

Dezember bis Februar: täglich 10.00 bis 16.00 Uhr

(24./25. und 31. Dezember geschlossen)
März bis Oktober: täglich 09.00 bis 18.00 Uhr
November: täglich 09.00 bis 17.00 Uhr


St. Viktor Dom

Kapitel 8,
46509 Xanten

Tourist Information Xanten

Telefon: 02801-772200

E-Mail:
info@xanten.de

Internet: www.sankt-viktor-xanten.de

Öffnungszeiten:

März bis Oktober:

Montag-Samstag: 10.00 - 18.00 Uhr
Sonntag: 12.30 -18.00 Uhr

November bis Februar:

Montag-Freitag: 12.00 - 17.00 Uhr
Samstag: 10.00 - 17.00 Uhr
Sonntag: 12.30 - 18.00 Uhr

Alle Angaben ohne Gewähr!


Quellenhinweise:


1.: Die Informationen zu den römischen Lagern Vetera I und II stammen aus der Wikipedia, zuletzt abgerufen am 18.05.2020!

Die Fotos "Teaserfoto: Xanten, Arena, Panorama, LVR-Archäologischer Park Xanten - Autor: Guido Radig" - "Lage der Legionslager Vetera und der Colonia Ulpia Traiana - Autor: Ziegelbrenner" werden unter den Bedingungen der Creative Commons "Attribution 2.0 [24 KB] " „Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported“ Lizenz veröffentlicht.


Fotos Xanten - Colonia Ulpia Traiana


- Anzeige-




Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren