Ein Haus am Niederrhein

Düsseldorf
Düsseldorf Weißes Riesenrad in der Nähe von Gewässern unter blauem Himmel - Foto: Deniz Fuchidzhiev - Lizenz: s.u.



Ein Haus am Niederrhein: Das sollte man wissen

Brüggen - Ortsteil Born
Brüggen - Ortsteil Born Borner See



Der Niederrhein ist nicht umsonst ein so beliebtes Ausflugsziel. Viele Touristen besuchen den Niederrhein, um die Natur zu genießen, Rad zu fahren, zu wandern oder zu golfen. Die Region zeichnet sich durch ihre flache Landschaft, ihre zahlreichen Flüsse und Seen, ihre historischen Städte und ihre kulturelle Vielfalt aus. Es fällt daher leicht, sich in den Niederrhein zu verlieben. Doch was ist, wenn das der Fall ist und man hier ein eigenes Haus bauen oder kaufen möchte? Welche Vor- und Nachteile hat das Leben am Niederrhein? Und worauf sollte man achten, wenn man sich für eine Immobilie entscheidet? In diesem Artikel gibt es einige Tipps und Informationen, die einem bei der Entscheidung helfen können.


Die Vorteile des Lebens am Niederrhein

Düsseldorf - Kalkum
Düsseldorf - Kalkum Wasserschloss Kalkum - Schaufassade des Westflügels


Einer der größten Vorteile des Lebens am Niederrhein ist die hohe Lebensqualität, die einen hier erwartet. Die Region bietet eine ruhige und entspannte Atmosphäre, die ideal für Familien, Senioren oder Menschen ist, die dem Stress der Großstadt entfliehen möchten. Die Luft ist sauber und die Landschaft ist abwechslungsreich. Man kann zwischen verschiedenen Wohnorten wählen, je nachdem, ob man lieber in einer Großstadt, einer Kleinstadt oder auf dem Land leben möchte. Außerdem hat man eine gute Anbindung an andere Städte in Deutschland oder im benachbarten Ausland, wie Köln, Düsseldorf, Essen oder Amsterdam. Mit dem Auto, dem Zug oder dem Flugzeug ist man schnell an seinem Ziel.


Golfplatz - Niederrhein
Golfplatz - Niederrhein


Ein weiterer Vorteil des Lebens am Niederrhein sind die vielen Freizeitaktivitäten, denen man hier nachgehen kann. Egal ob man gerne Sport treibt, Kultur erlebt oder einfach nur spazieren geht, der Niederrhein hat für jeden etwas zu bieten. Man kann zum Beispiel die vielen Radwege nutzen, die durch die Region führen und einem die Möglichkeit geben, die Natur und die Sehenswürdigkeiten zu entdecken. Oder man kann einen der malerischen Golfplätze aufsuchen, die sich in der Nähe des neuen Wohnortes befinden und einem eine sportliche Herausforderung bieten. Wenn man mehr an Kunst und Geschichte interessiert ist, kann man die zahlreichen Museen, Schlösser oder Kirchen besuchen, die von der Vergangenheit des Niederrheins zeugen. Aber auch in Sachen Gemütlichkeit wird hier viel geboten: In den Cafés, Restaurants oder Biergärten lässt sich die lokale Küche und Gastfreundschaft der Bewohner der Region wunderbar genießen.

Kurzum: Wer in die Region ziehen und ein eigenes Haus am Niederrhein bauen oder kaufen möchte, findet hier alles, was man sich nur wünschen kann. Käufer von Immobilien zur Selbstnutzung oder Häuslebauer können ihren Traum mit einer KfW-Förderung verwirklichen. Interessierte finden hier die Wohneigentumsprogramm KfW 124 Konditionen.


Diese Punkte sollte man auch bedenken

Wachtendonk - Niederrhein
Wachtendonk - Niederrhein ...historische Altstadt...


Wie eben beschrieben, ist es hier wirklich schön und lebenswert. Natürlich hat das Leben am Niederrhein aber auch einige Nachteile, die man berücksichtigen sollte, bevor man sich für eine Immobilie entscheidet. Einer der größten Nachteile ist der hohe Preis für Grundstücke und Häuser in der Region. Da der Niederrhein ein beliebtes Ziel für Touristen und Zweitwohnungsbesitzer ist, sind die Immobilienpreise in den letzten Jahren stark gestiegen. Vor allem in den attraktiven Lagen wie am Rheinufer oder in den historischen Stadtkernen muss man mit hohen Kosten rechnen. Außerdem muss man teils lange Wartezeiten einplanen, bis man eine passende Immobilie findet. Die Nachfrage ist hoch und das Angebot ist knapp.


Voerde - Niederrhein
Voerde - Niederrhein Anlegestelle von Fahrgastschiffen


Ein anderer Nachteil des Lebens am Niederrhein ist das Risiko von Hochwasser oder Überschwemmungen. Da die Region sehr flach ist und viele Flüsse und Seen hat, kann es bei starkem Regen oder Schneeschmelze zu Überschwemmungen kommen. Dies kann nicht nur Schäden am eigenen Haus verursachen, sondern auch die Mobilität einschränken. Es kann schließlich vorkommen, dass man bei Hochwasser nicht mehr überall hinkommt, wo man hin möchte. Daher sollte man vor dem Kauf eines Hauses Informationen über die Hochwassergefahr am konkreten Standort einholen und gegebenenfalls entsprechende Vorkehrungen treffen. Zum Beispiel sollte man eine Hochwasserversicherung abschließen oder sein Haus mit einer Pumpe oder einem Notstromaggregat ausstatten.


Generelle Überlegungen:

Düsseldorf - Innenstadt
Düsseldorf - Innenstadt Brauerei und Restaurant „zum Schiffchen“


Wie wählt man den passendenWohnort am Niederrhein aus?

Wie man sieht, überwiegen die Vorteile deutlich. Doch wie findet man eigentlich den passenden Wohnort in der Region? Welche Faktoren sollte man bei der Entscheidung berücksichtigen? Im Folgenden gibt es einige Anregungen.

Die eigenen Vorlieben sind entscheidend

Der Niederrhein erstreckt sich von der niederländischen Grenze bis zum Ruhrgebiet. Die Region bietet daher eine große Auswahl an möglichen Wohnorten, die sich in ihrer Lage, ihrer Größe und ihrem Charakter unterscheiden. Je nach persönlichen Vorlieben und Bedürfnissen sollte man sich überlegen, ob man lieber in einer großen Stadt, in einer Kleinstadt oder auf dem Land leben möchte. Wenn man das städtische Leben schätzt, kann man sich für eine der größeren Städte am Niederrhein entscheiden, wie zum Beispiel Krefeld, Mönchengladbach oder Duisburg. Diese Städte bieten eine gute Infrastruktur, eine vielfältige Kultur- und Freizeitszene und eine gute Anbindung an andere Metropolen wie Düsseldorf, Köln oder Essen. Allerdings muss man hier auch mit höheren Immobilienpreisen, mehr Verkehr und weniger Grünflächen rechnen.


Rheinberg - Niederrhein
Rheinberg - Niederrhein ....historische Altstadt...


Wer es etwas ruhiger mag, ist in einer der kleineren Städte oder Gemeinden am Niederrhein gut aufgehoben, wie beispielsweise Kleve, Wesel oder Kempen. Diese Orte haben einen historischen Charme, eine gemütliche Atmosphäre und eine überschaubare Größe. Sie bieten auch eine gute Versorgung mit Einkaufsmöglichkeiten, Schulen und Ärzten sowie eine ausreichende Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz. Jedoch gibt es hier natürlich auch etwas weniger kulturelle Vielfalt, Arbeitsplätze und soziale Durchmischung.

Naturliebhaber finden ihr Glück in einem der vielen Dörfer oder in einer ländlichen Siedlung. Hier gibt es viel Ruhe, viel Grün und viel Platz. Man kann hier zudem die typische niederrheinische Landschaft mit ihren Flüssen, Seen, Wiesen und Wäldern optimal genießen und sich an der frischen Luft erholen. Ein Nachteil ist hier allerdings oft die etwas schlechtere Infrastruktur und damit höhere Abhängigkeit vom eigenen Auto.


Fazit:


Der Niederrhein ist eine attraktive Region für Menschen, die ein eigenes Haus bauen oder kaufen möchten, um sich hier niederzulassen. Die Region bietet eine hohe Lebensqualität, eine schöne Landschaft und eine vielfältige Kultur. Allerdings muss man auch mit hohen Immobilienpreisen und einem knappen Angebot rechnen und das Hochwasserrisiko bedenken. Wer an den Niederrhein zieht und sich vorher gut über seinen zukünftigen Wohnort informiert, wird den Umzug jedoch sicher nicht bereuen.


Quelleninformation:


Foto von Deniz Fuchidzhiev auf Unsplash