Sie sind hier: Startseite » Ruhrgebiet » Bottrop » Halde Haniel

Halde Haniel

Bottrop - Halden
Bottrop - Halden Kreuz auf dem Plateau der Halde Haniel



Überblick

Bottrop - Halden
Bottrop - Halden Halde Haniel



Die Stadt Bottrop hält viele Sehenswürdigkeiten für ihre Besucher bereit. Viele dieser sehenswerten Plätze gehören zur Industriekultur, denn die Stadt war in der Vergangenheit eine Industriestadt, genauer gesagt eine Stadt mit vielen Bergwerken und allem, was diese Kultur geprägt hat und auch heute noch für Besucher interessant ist. Zum einen sind das die mittlerweile stillgelegten Zechen und zum anderen die Hinterlassenschaften dieser Betriebe, wie z.B. vier unterschiedliche Halden, deren landschaftliche Entwicklung als Landmarken viele Besucher anzieht. Auch das Umfeld der Zechen mit ihren zu damaligen Zeiten typischen Wohnsiedlungen ist interessant, von denen die meisten heute bereits unter Denkmalschutz gestellt wurden. Jede Halde z.B. besitzt ihre eigene Attraktion und die Aussicht von hier auf weite Teile des Ruhrgebiets ist wirklich einmalig.




Halde Haniel

Bottrop - Halden
Bottrop - Halden Bergwerk Prosper-Haniel IV, Schachtanlage Franz-Haniel - Blick auf das Fördergerüst der Zeche


Die Halde Haniel in Bottrop liegt an der Grenze zum Oberhausener Stadtteil Königshardt. Sie ist mit 159 Meter Höhe (184,9 m über Normalnull) eine der höchsten Halden des Ruhrgebiets. Aufgetürmt wurde sie in Form zweier Spiralen durch Abraum der Steinkohlezeche Prosper-Haniel. Im Norden schließt sich die Halde Schöttelheide an. Auf dem Plateau der südlichen Spirale wurde 1992 das Gipfelkreuz aufgestellt, das anlässlich des Besuches von Papst Johannes Paul II. am 2. Mai 1987 von Auszubildenden des Bergwerkes aus Spurlatten angefertigt und durch Bischof Franz Hengsbach am Karfreitag desselben Jahres gesegnet wurde.


Bottrop - Halden
Bottrop - Halden Halde Haniel - Kreuzweg


Es ist Teil eines Kreuzwegs mit 15 Stationen, der am Kleekamp beginnt, und markierte eine Zeitlang zugleich die Haldenspitze als Landmarke. Durch weitere Anschüttungen in der Folgezeit nördlich des Kreuzes ist das Plateau heute nicht mehr der höchste Punkt. Der von Tisa von der Schulenburg und Adolf Radecki gestaltete Kreuzweg wurde 1995 durch den Essener Bischof Hubert Luthe eingeweiht. Hier finden karfreitags regelmäßig Prozessionen statt. Kombiniert ist der Kreuzweg mit einem Bergbaulehrpfad mit typischen Maschinen und Geräten aus dem Bergbau. Neben dem Holzkreuz – in einer Höhe von 126 Metern – befindet sich ein im Vollkreis angelegtes Amphitheater mit 800 Plätzen, die Bergarena.


Amphitheater mit 800 Plätzen
Amphitheater mit 800 Plätzen Plateau der Halde Haniel - Blick auf das Amphitheater mit 800 Plätzen - die sogenannte Bergarena
Bottrop - Halden
Bottrop - Halden Halde Haniel - Amphitheater mit 800 Plätzen


Hier finden regelmäßig Kultur- und Theaterveranstaltungen statt, unter anderem wurden die Stücke Jedermann (1999), Ein Sommernachtstraum (2001), Die Dreigroschenoper (2002) und Cabaret (2003) aufgeführt. Anlässlich des Kulturhauptstadtjahres „Ruhr.2010“ fand hier eine Neuinszenierung von Giuseppe Verdis Oper Aida unter der künstlerischen Leitung des Bottroper Regisseurs Thomas Grandoch statt. [1] Im Jahr 2016 wurde die Bergarena auf der Halde Haniel bereits zum zweiten Mal Schauplatz einer großen Opernproduktion der Stadt Bottrop: Thomas Grandoch inszenierte die Oper „Der fliegende Holländer“ von Richard Wagner mit über 300 Beteiligten auf und hinter der Bühne.


Bottrop - Halden
Bottrop - Halden Installation Totems vom baskischen Maler und Bildhauer Agustín Ibarrola


Im Jahr 2002 wurde die Installation Totems vom baskischen Maler und Bildhauer Agustín Ibarrola aus über einhundert Eisenbahnschwellen geschaffen. Die Arbeit verbindet die „scheinbaren Gegensätze von Industrieraum und Natur“ (Aussage des Künstlers). 2007 wurde die auch als Windkamm bezeichnete Installation aufgearbeitet und umgesetzt. Heute stehen die Schwellen am Rande einer sichelförmigen Anhöhe, die auch den höchsten Punkt der Halde und den Windschutz für die Bergarena darstellt. Die Halde Haniel ist ein Panorama der Route der Industriekultur und bietet die Aussicht über das nahegelegene Bergwerk und das nordwestliche Ruhrgebiet. [1]


Bottrop - Halden
Bottrop - Halden XV. Station des Kreuzwegs auf der Halde Haniel

Flora und Fauna in der Industrienatur

Bottrop - Halden
Bottrop - Halden Blick auf einen Teil des Kreuzwegs


Durch die Stilllegung und Renaturierung der Halde konnten sich viele Tier- und Pflanzenarten auf dem brachfallenden Gebiet ansiedeln. Am Fuß der Halde findet sich ein dichter Laubwald, der auch in der umgebenden Region typisch ist. Darin findet man neben Brombeeren und unterschiedlichen Farnen auch Bereiche mit Wildrosen, die sich mit zunehmender Höhe mit Nadelhölzern mischen. Die höchsten Ebenen der Halde werden von Gras und vereinzelten Pionierpflanzen wie Kamillen bewachsen. Neben der Flora hat sich eine bemerkenswerte Faunengemeinschaft gebildet. Dazu gehören neben unterschiedlichen Hautflüglern auch Turmfalken, Erdkröten, Zauneidechsen und Wildkaninchen. Einige der dort anzutreffenden Tierarten sind in Nordrhein-Westfalen mittlerweile in ihren Beständen gefährdet.




Bottrop - Halden
Bottrop - Halden Kreuz auf dem Haldenplateau


Der auf der Halde Haniel abgeladene Abraum aus dem Steinkohle-Bergbau stammt aus den Schichten des Karbon und enthält daher teilweise fossile Abdrücke von Pflanzen aus jenem Zeitalter. Auch zwischen den Überresten der ehemaligen Produktionsanlagen unterhalb der Halde und auf den industriell stark veränderten Böden wuchsen Moose, Farne, Blütenpflanzen und erste Birken. Das Vogelkonzert wurde allmählich vielstimmig und nachts trieben sich sogar Füchse auf den weitläufigen, verlassenen Flächen herum. Die Natur kehrte zurück, jedoch in neuer und vielfältigerer Zusammensetzung. Viele eingeschleppte oder eingewanderte Tiere und Pflanzen (Neobiota) sowie Spezialisten sind typisch für die so genannte „Industrienatur".


Halden im Ruhrgebiet und am Niederrhein



Bottrop

Bottrop - City
Bottrop - City Teil des Rathauses am Ernst-Wilczok-Platz 1


Bottrop befindet sich im Herzen des Ruhrgebiets im Bundesland Nordrhein-Westfalen. Die Stadt gehört zum Regierungsbezirk Münster und zählt etwa 117.565 Einwohner (Stand: 31. Dez. 2019). Die Gesamtfläche der Stadt wird mit knapp über 100 Quadratkilometer anngegeben. Bottrop gliedert sich in 3 Stadtbezirke mit 17 Stadtteilen. Die Stadtverwaltung befindet sich in der Stadtmitte am Ernst-Wilczok-Platz 1, 46236 Bottrop. Sie ist Mitglied im Landschaftsverband Westfalen-Lippe und im Regionalverband Ruhr....

Weitere Informationen zur Stadt Bottrop im Ruhrgebiet finden Sie hier....!


Quellenangabe:

Wappen der Stadt Bottrop
Wappen der Stadt Bottrop Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


1.: Die Informationen zur Halde Haniel in Bottrop basieren auf dem Artikel Halde Haniel (Stand vom 01.11.2020) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der GNU-Lizenz [27 KB] für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.


Fotos Halde Haniel


- Anzeige-






Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Alle akzeptieren“ erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen